Dienstag, 9. August 2022
27.07.2022 14:22
Futterbau

Gemähte Wiesen leiden massiv

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/sum

Die heissen, trockenen Tage bieten sich an, um einen weiteren Schnitt im Futterbau durchzuführen. Landwirte sind verunsichert, ob das Mähen wirklich Sinn macht bei solchen Extremwetterlagen.

Das Futterbauteam bei Agroscope hat zu dieser Thematik umfassende Versuche unternommen, die daraus resultierende Erkenntnis führt zu einem eindeutigen Schluss: Mähen bei so trockenen, enorm sonnigen und heissen Bedingungen hat eine sehr deutliche Ertragsdepression zur Folge.

Frisch gemähte Wiesen leiden laut dem Strickhof heftiger als ungemähte Bestände. Die frisch gemähte Grasnarbe brennt viel stärker aus, der Wiederaustrieb und die Regeneration verlangsamen sich deutlich. Die Gefahr, dass vor allem die Raigräser verdorren oder verbrennen, steigt massiv.

Weniger leiden werden die Kräuter und die Kleearten, namentlich der Weissklee, darum werden bei einem jetzigen Schnitt diese Anteile im Bestand deutlich zunehmen. Der beste Rat sei, erst unmittelbar vor einem Wetterwechsel zu schneiden. «In erster Linie geht es darum, den Bestand zu schützen und ihn möglichst fit zu halten für die kommenden Schnitte», schreibt der Strickhof.

Gemeine Rispe oder Straussgrasarten, also flachwurzelnde Filzgräser, leiden jedoch noch viel mehr unter Hitze. Diese können nun sehr effizient aus den Beständen herausgestriegelt werden. Doch auch diese Pflegearbeiten sollten möglichst unmittelbar vor einem Wetterwechsel durchgeführt werden, um die guten Futterpflanzen nicht zusätzlich zu stressen. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Chasselas ist die in der Schweiz am weitesten verbreitete Weissweinsorte. Sie wird hauptsächlich in den Kantonen Waadt, Wallis, Genf sowie Neuenburg angebaut. - zvg Die seit 1925 im Forschungszentrum von…

Pflanzen

Goldgelbe Vergilbung bei Rebstöcken der Sorte Gamay. - Agroscope In der Walliser Gemeinde Fully sind Rebstöcke von der sogenannten Goldgelben Vergilbung befallen. Der Kanton rief am Mittwoch deshalb alle Walliser…

Pflanzen

Die Peperoni ist nicht nur entzündungshemmend und durchblutungsfördern, sondern ist auch gut für die Haut. - ji Die farbige Peperoni ist ein kleines Wunder. Sie stärkt unser Immunsystem mit reichlich…

Pflanzen

Die frischgebackenen Gemüsegärnerinnen und Agrarpraktiker. - VSGP Kürzlich haben 50 Gemüsegärtnerinnen und Gemüsegärtner EFZ (24 in Erstausbildung, 26 in Zweitausbildung) und 3 Agrarpraktiker EBA Spezialkulturen in Baden AG ihre Diplome in…

3 Responses

  1. Wow, wahnsinnige neue Erkenntnis die diese Forschungsarbeit gebracht hat. Bin stolz auf euch. 99.99 % der aktiven und ehemaligen Bauern wussten dies zwar schon vorher, aber immerhin bringt diese Studie 0.01 % auf den neusten Stand. Die Mühe hat sich also gelohnt und ihr dürft weiter eure fetten Gehälter einstreichen und euch auf die Schultern klopfen!

  2. Diese Agronomen lassten auf uns wie einschweres Joch , weil sie nicht nur erforschen was unsere Grossväter schon lange wussten. Sie erfinden auch noch ständig neue Vorschriften, die sie uns auferlegen und uns das Leben schwer machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE