Donnerstag, 7. Juli 2022
28.04.2022 08:15
Unkraut

Herbstzeitlose zurückdrängen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Die Herbstzeitlose ist eine ausdauernde Giftpflanze, welche sich auf extensiv genutzten Wiesen ausbreitet.

Das Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg AG machte mit Agrofutura und Agroscope an vier Standorten Praxisversuche, um die Herbstzeitlosen zurückdrängen zu können, ohne die Flächen intensivieren zu müssen.

Bei den Versuchsstandorten handelt es sich um Parzellen, die bei Versuchsbeginn zwischen 10 und 22 Herbstzeitlose/m² aufwiesen. Futter mit so vielen Herbstzeitlosen kann nicht mehr verfüttert werden. Eine Einzelstockbehandlung mit Ally Tabs (Metsulfuron-Methyl) bewirkte bei allen Standorten eine signifikante Abnahme der Herbstzeitlosen um 81 Prozent.

Herbstzeitlose müssen aus dem Futter herausgelesen werden oder das Futter muss entsorgt werden. Ally Tabs waren bisher in Biodiversitätsförderflächen (BFF) nur gegen Blacken im Einzelstockverfahren erlaubt. Das Bundesamt für Landwirtschaft erteilte nun auch eine Bewilligung gegen Herbstzeitlose in BFF, ausgenommen Naturschutzgebiete. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Rehkitze suchen sich nach der Geburt oft einen Liegeplatz im hohen Gras, meistens in landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Wenn sie entdeckt werden, verharren sie in Starre. - Markus Singer Jährlich sterben…

Pflanzen

Schöne Blüte, doch der Schein trügt: das Einjährige Berufkraut ist ein invasiver Neophyt - Info Flora Das Einjährige Berufkraut muss unbedingt am Versamen gehindert werden. In frühen Lagen muss man…

Pflanzen

Fella In dem Forschungsprojekt «SattGrün» werden in Deutschland web-basierte Entscheidungshilfen für das Graslandmanagement entwickelt. Damit sollen Landwirtinnen und Landwirte Mahd-Termine, Düngung und andere Massnahmen der Graslandpflege optimieren können.  Sowohl standortspezifische…

Pflanzen

Das Futterbauwissen in der Schweiz ist umfassend und weit über die Landesgrenzen hinaus anerkannt. - Luzia Brunner Bis jetzt fehlte eine Plattform, die das Wissen aus Forschung, Beratung und Praxis…

6 Responses

    1. Logisch ist es bireweich. GoldhaferFomental ist auch als förderungswürdig auf den Listen , Goldhafer ist aber GIFTIG für die Tiere. Da soll mir noch einer sagen dass die BFF Sache sinnvoll ist. Sinnvoller wäre gesunder Menschenverstand. Faire Preise. Korrekte Abgeltung von Gütern und Leistungen.
      Das aber haben die Bauern nicht einzuhandeln gelernt. Nun hat es bald mehr Sesselfurzer, die sich um die Landwirtschaft „kümmern“, als es Bauern gibt. Wohin geht unsere Reise? mir wird Angst und bang…

      1. Du schreibst, dass Goldhafer giftig sei. Bist du sicher oder plapperst du nur etwas nach?? Goldhafer kann tatsächlich giftig sein, wenn er zu früh geschnitten wird und einen hohen Anteil im Futter hat. (Silierkrankheit!)
        Goldhafer ist aber eine sehr wertvolles Gras der höheren Lagen, das bei mittelintensiver Nutzung und normalem Schnittzeitpunkt überhaupt keine Probleme verursacht. Warum wohl ist Golhafer in der Mischung 431 vorhanden? Weil es eine Giftpflanze ist???

  1. Du Joggu,studier das AGEF Datenblatt.
    GOLDHAFER FÜHRT ZU CALZINOSE !
    Gab einen berühmten Fall im Unterengadin.
    Aber für was lese ich bald 70 Jahre den Schweizer Bauer?
    Die jungen Schnuderis müssen immer vorne Anfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE