14.12.2016 17:45
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
Uri
Kein Geld für Engerlingsschäden
Im Kanton Uri erhalten Bauern künftig keine Entschädigung mehr, wenn Engerlinge Ertragsausfälle verursachen.

Der Landrat sprach sich gegen einen Vorstoss von Alois Arnold (SVP) aus, der an den Geldern festhalten wollte, wie die Nachrichtenagentur SDA schreibt. Sie folgte stattdessen der Regierung, die den Beitrag für Engerlings-Schäden wegen Sparmassnahmen streichen wollte.

Grund für den Vorstoss von Arnold sind die grossen Schäden, die die Maikäfer anrichten. Die Engerlinge verursachen durch Wurzelfrass in Wiesen Ertragsausfälle. Auch Vögel, Füchse oder Dachse, die die Larven fressen, können Schäden verursachen.

Der Kanton zahlte bisher im ersten Jahr nach einem Flugjahr der Maikäfer rund 60'000 Franken, um die Engerlinge zu bekämpfen. Im zweiten Jahr nach dem Flugjahr bezahlte er rund 65'000 Franken für Ertrags-Ausfälle. Festhalten will der Kanton aber an Präventions-Massnahmen. Die Engerlingssaison dauert noch bis im kommenden Frühling.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE