Freitag, 15. Januar 2021
17.09.2014 08:56
Mais

LU: Maiswurzelbohrer entdeckt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: pd/jgr

Erstmals seit 2011, nach 2009 und 2003, ist der westliche Maiswurzelbohrer im Kanton Luzern wieder aufgetaucht, und zwar in Rothenburg, nahe der Autobahnraststätte Neuenkirch, und in Sempach, Chilchbüel.

Auf der Alpennordseite wurden in der Schweiz 2014 im Kanton Uri einzelne Käfer gefangen, schreibt des Amt für Landwirtschaft und Wald in einer Mitteilung. Gemäss eidgenössischer Pflanzenschutzverordnung gelte  der Maiswurzelbohrer als Quarantäneschädling. Seine Bekämpfung ist in der Schweiz obligatorisch.

Werden Käfer in Fallen gefangen, müssen Massnahmen in der Kernzone (5 km Radius um den Befallsort) und der Sicherheitszone (10 km Radius um den Befallsort) verfügt werden. Im Umkreis von 10 km um den Fangort darf nicht Mais nach Mais angebaut werden. Zusätzlich ist der Transport von Mais aus der Kernzone heraus eingeschränkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE