25.08.2015 17:34
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/agroscope
Mais
Mais deutlich kleiner
Der heisse und trockene Sommer hat auch beim Mais Spuren hinterlassen. Die Pflanzen sind im Schnitt laut Forschungsanstalt Agroscope mindestens 20 Zentimeter kleiner als in einem durchschnittlichen Jahr.

An einigen Stellen seien die Maispflanzen kaum einen Meter hoch und wiesen gar keine oder nur kümmerliche Kolben auf, berichtet Agroscope. Deshalb ist in diesen Beständen mit deutlichen Ertrags- und Nährwerteinbussen zu rechnen.

Nicht überall ist die Lage aber dermassen schlecht. Je nach Saattermin und Wasserverfügbarkeit im Boden gibt es laut Agroscope auch sehr schöne Bestände. Wegen der Hitze ist die Reife des Maises dort bereits weit fortgeschritten. Aufgrund der berechneten Temperatursummen wird die Silomaisernte dieses Jahr rund 14 Tage früher erwartet  als im 2014, sofern sich die Witterung in den kommenden Wochen wie im langjährigen Mittel entwickelt.

Deshalb empfiehlt Agroscope, die Maisfelder jetzt kontrollieren, um den richtigen Erntezeitpunkt bestimmen zu können. Dabei sollten nicht nur Pflanzen am Feldrand angeschaut, sondern auch Pflanzen im Innern der Maisfelder überprüft werden. Bei Maispflanzen mit Kolben und mehrheitlich grünen Blättern ist nach dem Regen noch mit einem Ertrags- und Qualitätszuwachs zu rechnen. Hier kann mit der Ernte noch zugewartet werden, bis die Kolben die Teigreife erreicht haben.

In der Regel werden in nicht gestressten Beständen 45 bis 70 Tage nach der weiblichen Blüte optimale Trockensubstanzgehalte von 32 Prozent erreicht. Diese Zeitspanne variiert aber je nach Frühreife der Sorte, des Standort  und   Witterung. Unter Stressbedingungen kann sich diese Zeit etwas verkürzen. Für die Ernteeinschätzung von nicht gestressten und gesunden Beständen kann die Fingernagelprobe durchgeführt werden. Das Korn ist   in desem Fall teigig bis mehlig und mit dem Fingernagel noch ritzbar. 

Sind die Pflanzen allerdings schon über den Kolben gelb oder – noch schlimmer – wenn eine Kolbenbildung ausgeblieben ist und die Pflanzen eine Vergilbung zeigen, dann sollteder Silomais  bald geerntet werden. Ein Zuwachs an Biomasse oder Futterwert ist aufgrund der gestörten Assimilation nicht mehr zu erwarten. Die kontinuierliche Zunahme der Verholzung der Pflanzen führt sogar dazu, dass das Siliergut weniger gut verdichtet werden kann

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE