Dienstag, 27. September 2022
21.12.2021 14:30
Mais

Mais: Mykotoxin-Belastung tief bis mittel

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Trotz des Nachweises in fast jeder analysierten Körnermaisprobe war das Deoxynivalenol-Belastungsniveau in der Ernte 2021 tief bis mittel. Das Belastungsniveau mit Fumonisinen war tief, jedoch höher als im 2020, dasjenige mit Zearalenon war mittel. Dies teilt die Branchenorganisation der Getreidebranche, Swiss Granum, mit.

Das Mykotoxin DON wurde in fast jeder der analysierten Proben nachgewiesen (DON > 0.2 ppm bzw. mg/kg). Von gesamthaft 33 analysierten Proben wiesen 70% einen DON-Gehalt zwischen 0.2 und 0.5 mg/kg auf. 21% der Proben lagen zwischen 0.5 und 1 mg/kg und eine Probe enthielt über 1 mg/kg DON (2.50 mg/kg).

Der Durchschnitt aller analysierten Proben lag bei 0.45 mg/kg DON. «Somit ist das Belastungsniveau 2021 leicht höher als das von 2020 (0.38 mg/kg), liegt aber tiefer als dasjenige der letzten fünf Jahre (0.58 mg/kg)», schreibt Swiss Granum.

Das Belastungsniveau der Fumonisine war wie im 2020 tief. Von gesamthaft 33 analysierten Proben wiesen 58% der analysierten Proben keine Belastung oder Gehalte unterhalb der Nachweisgrenze auf (FUM < 0.2 ppm resp. mg/kg). 33% zeigten FUM-Gehalte zwischen 0.2 und 0.5 mg/kg, 3% zwischen 0.5 und 1 mg/kg und zwei Proben (6%) enthielten mehr als 5 mg/kg FUM (6.0 bzw. 6.4 mg/kg). Der Durchschnitt lag mit 0.51 mg/kg über demjenigen von 2020 (0.30 mg/kg) und demjenigen der letzten fünf Jahre (0.42 mg/kg).

Aus Kostengründen wurde die ZEN-Belastung nur bei Proben analysiert, die einen DON-Gehalt über 0.3 mg/kg aufwiesen. Von gesamthaft 20 auf ZEN analysierten Proben wiesen lediglich 5% keine Belastung oder Gehalte unterhalb der Nachweisgrenze auf (ZEN < 0.002 ppm resp. mg/kg). 55% der Proben zeigten ZEN-Gehalte zwischen 0.002 und 0.05 mg/kg, 20% zwischen 0.05 und 0.1 mg/kg, 10% zwischen 0.1 und 0.2 mg/kg und zwei Proben (10%) enthielten über 0.2 mg/kg ZEN (0.225 und 0.261 mg/kg). Der Durchschnitt lag mit 0.061 mg/kg (0.066 mg/kg im 2020) über demjenigen der letzten fünf Jahre (0.059 mg/kg).

Die Mykotoxin-Richtwerte bei Körnermais, welche für Ergänzungs- und Alleinfuttermittel festgesetzt wurden, hängen von der zu fütternden Tierart ab (z. B. Sauen und Mastschwein: DON = 0.9 mg/kg, FUM = 5 mg/kg, ZEN = 0.25 mg/kg). 

Mykotoxine

Mykotoxine sind giftige, von Pilzen gebildete Stoffwechselprodukte. Sie können bei Menschen und Tieren bereits in tiefen Konzentrationen eine toxische Wirkung zeigen. Je nach Art der Substanz können Mykotoxine akut oder chronisch toxisch sein. Symptome von Vergiftungen sind Leber- und Nierenschädigungen, Beeinträchtigungen des Immunsystems, Haut- und Schleimhautschäden, oder hormonelle Wirkungen wie Fruchtbarkeitsstörungen. Manche Mykotoxine sind auch krebserregend und können Erbschäden hervorrufen. Einige toxigene Pilze befallen Pflanzen auf dem Feld, andere vermehren sich im Lagergut.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Sauberes Trinkwasser ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr. - com77380 Durch den Klimawandel schwinden nicht nur die Grundwassermengen, sondern in dieses wichtige Trinkwasserreservoir dringt auf der ganzen Welt vermehrt verschmutztes Nass…

Pflanzen

Extreme Wetterlagen wie lange Hitze-Perioden und Starkregen haben in den vergangenen Jahren zugenommen. - pixapay Dürre in China, Hagel in Griechenland, Trockenheit in Frankreich und gewaltige Überschwemmungen in den USA…

Pflanzen

Rolf Bernhard ist Leiter Agronomie und Produktionssysteme beim Migros-Genossenschafts-Bund in Zürich. - Studio Jeker Der Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL in Frick AG wird durch einen «Migros-Mann» ergänzt.…

Pflanzen

Im Projekt FuTuReS wurde untersucht, unter welchen Bedingungen und für welche Zwecke sich die Algenkultivierung in Photobioreaktoren lohnt. - Fraunhofer IGB Setzt die deutsche Landwirtschaft zukünftig auf Mikroalgen? Mit den…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE