8.01.2015 17:41
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Mais
Mais: Sehr hohe Mykotoxin-Belastung
Die Körnermais-Ernte 2014 weist eine sehr hohe Belastung mit dem Pilzgiftstoff Mykotoxin auf. Dies zeigt die Überwachung von Swiss Granum in Zusammenarbeit mit Agroscope.

Die Körnermais-Belastung mit den Mykotoxinen Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZEA) war 2014 so hoch wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr, teilt die Branchenorganisation Swiss Granum mit. Sämtliche an 21 Sammelstellen erhobenen Proben wiesen DON über der Nachweisgrenze von 0,2 mg/kg auf, der Durchschnitt lag bei 1,69 mg/kg, wobei 53 Prozent der Proben mit mehr als 1 mg/kg belastet waren. Im Vorjahr war dies nur bei 17 Prozent der Proben der Fall.

Auch die Belastung mit ZEA war mit durchschnittlich 0,13 mg/kg höher als in den Vorjahren. In neun Proben wurden zudem Fumonisine (FUEL) nachgewiesen, das dritte Mykotoxin, nach welchem in den Proben gesucht wurde. Das Belastungsniveau lag aber mit einem Schnitt von 0,14 mg/kg unter dem Richtwert für Futtermittelausgangserzeugnisse sowie Ergänzungs- und Alleinfuttermittel. 

Swiss Granum vermutet als Ursache für die hohe Belastung den feuchten Sommer, der den Befall und die Entwicklung von Pilzen begünstigte. Aufmerksamkeit sei insbesondere bei der Verfütterung von Körnermais an Schweine und speziell an präpubertäre weibliche Zuchtsauen geboten, heisst es weiter. Besondere aufgepasst werden muss auch bei Maisimporten, da die Mykotoxinbelastung in den meisten europäischen Ländern hoch ist.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE