Sonntag, 11. April 2021
03.12.2017 14:35
Pflanzenschutz

Maiswurzelbohrer: So wehrt er sich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Warum die biologische Bekämpfung des Maiswurzelbohrers mit insektenpathogenen Fadenwürmern bisher fehlschlug, haben jetzt Forscher der Universität Bern und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena herausgefunden. Wie die Wissenschaftler am Montag vergangener Woche erklärten, speichern Maispflanzen in ihren Wurzeln bestimmte Abwehrstoffe – sogenannte Benzoxazinoide – in einer ungiftigen Form.

Wenn Schädlinge eine Pflanze befielen, würden diese Moleküle so abgebaut, dass chemische Verbindungen entstünden, die für die meisten Insekten giftig seien. Laut der Berner Leiterin der Studie, Christelle Robert, verhindert aber der Maiswurzelbohrer durch das Hinzufügen eines Zuckermoleküls an ein Benzoxazinoid-Abbauprodukt, dass Giftstoffe gebildet werden.

AuSSerdem gäben die Larven des Maiswurzelbohrers diese neue Verbindung direkt ab, um Nematoden abzuwehren. Darüber hinaus speicherten die Käferlarven die ungiftige Form eines weiteren Benzoxazinoids, um es zum Schutz vor angreifenden Nematoden selbst in einen giftigen Abwehrstoff umzuwandeln.

Der Schädling wandle die pflanzliche Abwehr also doppelt für seinen eigenen Schutz um, erläuterte Robert. Vor diesem Hintergrund habe auch die Bekämpfung des Maiswurzelbohrers durch die Züchtung von Maissorten, die mehr Benzoxazinoide für ihre Verteidigung produzierten, wenig Sinn, so die Wissenschaftler. Laut Jonathan Gershenzon vom Max-Planck-Institut würden solche Maispflanzen das Problem sogar noch verschlimmern. 

Mehr zum Thema
Futterbau

Heinz Röthlisberger Wie der Strickhof im «Rindvieh Aktuell» schreibt, sollten schon vor dem Weideaustrieb Überlegungen dazu angestellt werden, wie morastige Weideeingänge zu vermeiden sind.  So stelle sich die Frage, ob…

Futterbau

Steinklee bildet unter günstigen Bedingungen dichte, bis zu zwei Meter hohe Bestände. - Zdenka Hajkova, FNR Die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) in Deutschland begleitete 2017 bis 2020…

Futterbau

Gülle beeinflusst die Zusammensetzung und den Mineralstoffgehalt des Aufwuchses. - zvg Mit Gülle kann in grasreichen Neusaaten der Klee gefördert werden. Beachtung ist dem Kaliumgehalt zu schenken.  Gräser beginnen ab…

Futterbau

Während Niederschläge und Globalstrahlung ohne nennenswerten Einfluss geblieben seien, hätten deutliche Effekte der Temperatur nachgewiesen werden können, erklärt Taube - FiBl Die beim Silomaisanbau in Nordwesteuropa verzeichneten Ertragszuwächse sind zum…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE