Dienstag, 27. September 2022
04.02.2022 16:20
Fütterung

Rispenhirse mit Potenzial als Futterkomponente

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Rispenhirse stellt möglicherweise eine vielversprechende Futterkomponente in der biologischen Tierhaltung dar. In einem über das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) finanzierten Forschungsprojekt konnten bei verschiedenen Sorten und Linien dieser Kulturpflanze überraschend hohe Methioningehalte ermittelt werden. 

Ihren Angaben zufolge führte das Projektteam aus der Öko-BeratungsGesellschaft und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) die Versuche unter biologischen Anbaubedingungen mit Rispenhirsesorten und -linien aus unterschiedlichen Ländern an Standorten mit leichten Böden in Brandenburg, Berlin und Bayern durch.

Im Schnitt aller drei Anbaujahre und Standorte hätten die untersuchten Herkünfte Methioningehalte von 3,46 g/kg Frischmasse (FM) erreicht. Diese seien damit deutlich höher ausgefallen bei Futtergetreide oder Proteinpflanzen wie der Ackerbohne mit jeweils 1,7 g/kg FM oder der Erbse mit 1,9 g/kg FM. Ein gutes Niveau sei auch bei den Gehalten an Rohprotein und weiteren essenziellen Aminosäuren verzeichnet worden, berichtete die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

So seien pro Kilogramm FM durchschnittlich etwa 115 g Rohprotein, knapp 2 g Cystein und Lysin sowie etwa 3,7 g Threonin gemessen worden. Grosse Unterschiede habe es je nach Verunkrautung bei den Erträgen gegeben, stellte die BLE weiter fest. Im Untersuchungszeitraum seien zwischen 8 dt und 41 dt pro Hektar geerntet worden. Zwischen spätreifen und mittelfrühen Herkünften habe es keine signifikanten Unterschiede gegeben. Nur die sehr frühreifen Sorten seien im Ertrag deutlich abgefallen.

Die Bundesanstalt wies ausserdem darauf hin, dass aufgrund der grossen Nachfrage die Saatgutvermehrung für die Herkünfte Nr. 2194, Bernburger und Panmil in diesem Jahr beginne. Laut dem Forscherteam werde sich das Angebot an Saatgut geeigneter Sorten dadurch deutlich verbessern. Denn die bisher verfügbaren Speisehirsesorten hätten eher unterdurchschnittliche Methioningehalte aufgewiesen. Weiterer Forschungsbedarf bestehe noch hinsichtlich einer möglichen zusätzlichen Schwefeldüngung und der Fütterung von Legehennen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Laut aktuellen Forschungsergebnissen ist Hirse eine effiziente Wasser- und Nährstoffnutzerin. - M W Bei der Suche nach Alternativen für Mais im Futterbau sind Forscherinnen und Forscher auf Vorteile der Hirse…

Pflanzen

Zur Unterstützung der Kartoffelbauern fordert der Fachverband eine unverzügliche Anhebung der Produzentenpreise. Heinz Röthlisberger In Frankreich haben die Kartoffelbauern vor einer historisch schlechten Ernte gewarnt und nach Unterstützung durch den…

Pflanzen

Trotz etwas Regen bremsen Hitze und Trockenheit den Ertragszuwachs. - Jonas Ingold Die Rübenerträge und die Zuckergehalte liegen bei der zweiten Proberodung trotz bescheidener Zuwächse deutlich über dem fünfjährigen Durchschnitt.…

Pflanzen

Die Bearbeitung erfolgt 5 bis 10cm tief. - Johannes Paar In Feldern, in denen Kartoffeln folgen, sollte nun flach geeggt werden. Das bringt Drahtwurmlarven an die Oberfläche. Mit Attracap steht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE