10.06.2020 18:40
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Futterbau
Umfrage: Wie fiel Heuernte aus?
Die Qualität und die Menge des ersten Schnittes – Heu und Silage – sind dieses Jahr gut bis sehr gut ausgefallen. Der Regen nach der April-Trockenheit fiel rechtzeitig, und es gab genügend Erntefenster. Wie fiel die Heuernte bei Ihnen aus? Sind Sie mit den Erträgen und der Qualität zufrieden? Abstimmen und mitdiskutieren

Zumindest in tieferen Lagen wurden Silage, Heu und auch bereits Emd eingebracht. Martin Zbinden vom Inforama BE: «Grundsätzlich sind die Bauern sehr zufrieden. Das Heu war in einem optimalen Erntestadium, die Menge  ist in vielen Regionen durchschnittlich bis überdurchschnittlich.» 

Genügend Erntefenster

Im Kanton Bern sei nach der Trockenheit vom April genug Regen gefallen, und es habe gute Erntefenster gegeben, so Zbinden. «Derzeit wird an vielen Orten bereits der zweite Schnitt eingebracht. Nun braucht es jede Woche 20mm Regen, damit die Vegetation gut weiterwächst.» «Auch im Thurgau wächst das Gras gut. Die Vegetation ist früh dieses Jahr. Auf Parzellen, die früh genutzt oder beweidet wurden, konnte bereits eine zweite Nutzung gemacht werden», bestätigt Bruno Nabulon vom Arenenberg TG. 

«Das Futter wurde an vielen Orten bei recht guten Bedingungen geerntet. Es gab genügend Erntefenster. Daher erwarte ich eine gute Futterqualität und durchschnittliche, unter Berücksichtigung der Zeit sogar gute Erntemengen.» 

Vegetation weit fortgeschritten

Gemäss Hansueli Rüegsegger von der UFA liegen noch zu wenig Raufutteranalysen vor für aussagekräftige Rückschlüsse. «Sofern die Betriebe  das  optimale Zeitfenster genutzt haben, ist jedoch von einer sehr guten Raufutterqualität auszugehen», gibt er Auskunft. 

«Wurde nach dem Regen von Anfang Mai geschnitten, stimmt die Menge auch. Bei Schnitten vor Ende April gab es weniger Futter. Aber auf diesen Parzellen wurde oder wird in diesen Tagen bereits der zweite Schnitt genutzt. Das gleicht die tiefere Menge des frühen ersten Schnitts aus.» Die Vegetation sei weit fortgeschritten: «Der Regen kam bisher jeweils genau richtig.»

Ideal für Silage 

Laut Rückmeldung der regionalen Verkaufsleiter von Meliofeed ist in günstigen Lagen im Tal der erste Schnitt ideal für Silage im April früh geerntet worden mit einer sehr guten Qualität  bei meist tiefen Erträgen. Wer bis Mai  gewartet hat, wurde mit viel mehr Ertrag und immer noch guter Qualität belohnt. Im Berggebiet läuft der Heuet. 

Das Gras beinhaltet allgemein viel Zucker und eher wenig Rohprotein. Der zweite Schnitt hatte genug Wasser zum Wachsen und zeigt hohe Erträge. Der Vegetationsvorsprung beträgt bis zu zwei Wochen im Vergleich zu anderen Jahren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE