Donnerstag, 8. Dezember 2022
17.08.2013 17:26
Soja

USDA erwartet 2013/14 global deutlich mehr Sojabohnen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Versorgungslage auf dem Weltmarkt für Sojabohnen wird sich 2013/14 voraussichtlich entspannen. Das geht aus dem aktuellen Bericht des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) vom Montag vergangener Woche hervor.

Zwar korrigierten die Washingtoner Experten ihre Juliprognose für das weltweite Aufkommen um 4,2 Mio t auf 281,7 Mio t nach unten; das wäre aber immer noch ein Plus von 14,1 Mio t oder 5,3 % gegenüber dem Vorjahr. In seiner ersten offiziellen umfragebasierten Ernteschätzung geht das Ministerium davon aus, dass die US-Farmer in diesem Jahr 88,6 Mio t Bohnen von den Feldern holen, womit die Prognose vom vergangenen Monat ertragsbedingt um 4,5 Mio t oder 4,8 % nach unten angepasst wurde; 2012 waren wegen Trockenheit nur 82,1 Mio t geerntet worden.

Auch für die wichtigen Exportländer in Südamerika rechnet das USDA unter dem Strich mit einem Produktionszuwachs, der sich auf zusammen 6 Mio t belaufen soll. Davon entfallen 4 Mio t auf Argentinien, was ein Plus von 8,1 % gegenüber 2012/13 auf 53,5 Mio t bedeutet. Indes wird für Brasilien ein zusätzliches Aufkommen von 3 Mio t erwartet, womit sich die voraussichtliche Sojabohnenerzeugung dort 2014 auf 85,0 Mio t belaufen würde. Dagegen wird die Ernte Paraguays niedriger gesehen, und zwar bei 8,4 Mio t, was einem Minus von 1 Mio t oder 10,3 % entspricht. Da die Aussaat in Südamerika

 erst ab Oktober ansteht, sind diese Vorhersagen allerdings noch mit sehr großer Unsicherheit behaftet. Die Washingtoner Experten beziffern die mittlere Abweichung der Augustprognosen der vergangenen 32 Jahre von der jeweils letzten Ernteschätzung für das Ausland auf 6,6 Mio t. Dabei lag die Bandbreite zwischen 1 Mio t und gut 26 Mio t. Für das eigene Land weist der Bericht einen Vergleichswert von durchschnittlich 3,5 Mio t aus.

Mehr zum Thema
Futterbau

Sortenprüfung mit Fromental und Goldhafer: Feldversuche in Parzellen bilden die Grundlage für Sortenempfehlungen.Daniel Suter, Agroscope Fromental und Goldhafer sind typische, auch für Futterbaumischungen geeignete Heuwiesengräser. Von vier geprüften Fromental- und…

Futterbau

Der Maiswurzelbohrer gehört zur Familie der Blattkäfer, wie z.B. auch der Kartoffelkäfer oder das Getreidehähnchen.Kanton St. Gallen Im Jahr 2022 wurde der Maiswurzelbohrer in 23 Kantonen und im Fürstentum Liechtenstein…

Futterbau

Das Aufkommen der Alpwirtschaft führte zu einer Zunahme der Pflanzenvielfalt in den Schweizer Alpen.Christoph Schwörer Ein internationales Team von Forschenden mit massgeblicher Beteiligung der Universitäten Bern und Basel zeigt, dass…

Futterbau

Die Experten erwarten eine Maisernte von 10 Mio t.  (Symbolbild)Marco Huber In Frankreich sind die Landwirte in Bezug auf die diesjährige Körnermaisernte noch pessimistischer als die offiziellen Stellen.  Der Verband…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE