Sonntag, 25. September 2022
02.02.2022 18:23
Umfrage

Wie gross sind Ihre Futtervorräte?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum/blu

Nach einem alten Brauchtum soll an Lichtmess, dem 2. Februar, höchstens der halbe Heustock aufgebraucht sein. Wie möchten von Ihnen wissen, wie gut Ihre Futterlager gefüllt sind. Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit

Die Lichtmess – das ist traditionell die Zeit, den Futtervorrat zu bewerten. Im früheren bäuerlichen Wirtschaftsleben war Mariä Lichtmess ein Tag von besonderer Bedeutung: Da erfahrungsgemäss die Kühe Anfang Februar die Hälfte ihres für die Wintermonate bestimmten Futters aufgefressen hatten, waren die Bauern angehalten, am 2. Februar die Futtervorräte für das Vieh zu überprüfen. 

«Kein alter Zopf»

Das Datum hat auch heute noch seine Berechtigung. «Die Aussage, dass an Lichtmess noch die Hälfte des Winterfutters vorhanden sein sollte, ist kein alter Zopf. Diese Empfehlung sprechen wir auch in unserer Region aus. In der Talzone ist man damit im Durchschnitt der Jahre sicher sehr gut aufgestellt», sagt Reto Spörri von der Liebegg AG.

Er rät den Betrieben, stets 10 bis 15 Prozent Futterreserven in der Scheune zu haben. Dies zahle sich in schwierigen Futterjahren aus. «Zu beachten ist, dass die Futterreserven nicht zu alt werden und regelmässig verfüttert und wieder neu angelegt werden. So kann sichergestellt werden, dass die Qualität der Reserven erhalten bleibt», so Spörri.

Abstriche bei Qualität

«Schweizer Bauer» hat bezüglich Futterlager bei Experten nachgefragt. Die Antworten fallen meist positiv aus. «Über alles gesehen befinden sich die Grundfuttervorräte im normalen Bereich und sind nicht so schlecht. Ausnahmen gibt es teilweise in Regionen, in denen Hagel Schäden in Gras- und Maisbeständen angerichtet hat», erklärt Stefan Schmidt vom UFA-Beratungsdienst Zollikofen BE.

In der Zentralschweiz sind die Lager zwar noch zur Hälfte gefüllt. Abstriche gibt es bei der Qualität. «Betriebe, bei denen es Unwetterschäden gab, haben sich im Herbst mit Rübenschnitzeln oder Luzerne eingedeckt. Aus meiner Sicht wird es auf den meisten Betrieben reichen bis zum Weidebeginn», erklärt UFA-Berater Jörg Lisebach.

Situation meist gut

In der Ostschweiz wird die Situation positiver beurteilt. «Bei uns ist die Futtersituation recht gut, da sich im Herbst viele Betriebe noch mit Luzerne und Co. eingedeckt haben», sagt Ignaz Hutter vom UFA-Beratungsdienst Oberbüren SG.

Auch im Berner Oberland ist genügend Futterreserve vorhanden. «Entgegen den Wetterbedingungen im Sommer, welche Schlimmes befürchten liessen, hört man aus den Betrieben im Berner Oberland, dass die Futtervorräte noch recht gut bestückt seien. Allerdings sind zum Teil die Futtergehalte nicht sehr berauschend», hält Adrian Dietrich vom Inforama Hondrich BE fest.

Wie gut sind Ihre Futterlager gefüllt? Machen Sie mit bei unserer Umfrage und diskutieren Sie mit

Wie gross sind Ihre Futterlager?
Sehr gross
14%
146
Überdurchschnittlich
16%
168
Der Jahreszeit entsprechend
39%
414
unterdurchschnittlich
23%
242
Sehr klein
8%
88

Mehr zum Thema
Pflanzen

Um das Angebot weiter zu professionalisieren und auszubauen, initiierten der Verein Carefarming Schweiz und die landwirtschaftliche Beratungszentrale Agridea die Gründung der Dachorganisation Green Care Schweiz. - zvg Das Interesse an…

Pflanzen

Rosenkohl ist quasi der Bonsai unter den Kohlarten.  - fotolia Rosenkohl ist zwar kalorienreicher als seine grösseren Verwandten, enthält dafür aber mehr Vitamin C als jede andere Kohlsorte und ist…

Pflanzen

Michael Götz Hinsichtlich der Fruchtqualität können sich die Konsumenten auf eine gute Saison freuen. Das schreibt Agroscope in den «Einschätzungen und Empfehlungen zur bevorstehenden Erntesaison».  Die Fruchtfleischfestigkeit liegt bei den…

Pflanzen

Nestlé gerät auch immer wieder wegen seiner Säuglingsnahrung in die Kritik. - Ben Kerckx Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé führt eine neue Babynahrung ein, die der Muttermilch besonders nah kommen soll. Eine…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE