19.05.2019 19:43
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Futterbau
Wiesen absuchen vor dem Mähen
Der Beginn der Mähsaison überschneidet sich mit den Setz- und Brutzeiten zahlreicher wild lebender Tiere. Bei der Heuernte und der Gewinnung von Grassilage kommen durch landwirtschaftliche Maschinen in jedem Jahr unzählige Tiere zu Tode, darunter, gemäss eidgenössischer Jagdstatistik, rund 1500 Rehkitze.

Der vermehrte Einsatz grösserer und schnellerer Mähwerke verschärft die Gefahr für das Jungwild. Der Schweizer Tierschutz STS appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Landwirte. Die Jungwildrettung beginnt bereits vor der  Mahd. Schon einfache «Vergrämungsmethoden» (Aufhängen von Tüchern, Baustellen-Warnblinker, an Pfählen befestigtes Absperrband) können Leben retten.

Sinnvoll ist zudem, die  die Fläche vor der Mahd abzugehen oder   nach Rehkitzen und anderen Tieren absuchen lassen und sie  von innen nach aussen zu mähen, um den Wildtieren einen Fluchtweg zu lassen. Neben den  Infrarot-Suchgeräten zur Jungwildrettung  kommen heute vermehrt auch Drohnen mit Wärmebildkameras oder Infrarottechnik zum Einsatz um, vor allem in grossen Feldern, Wildtiere zu lokalisieren. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE