Dienstag, 28. September 2021
15.09.2021 08:09
Gentechnik

Gentech: Akzeptanz höher als geglaubt?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Konsumentinnen und Konsumenten verlangten nach gentechfreien Lebensmitteln. Laut Angela Bearth, Senior Researcher an der Professur für Konsumverhalten der ETH Zürich dürfte dieses Bild verzerrt sein.

Seit der Annahme einer entsprechenden Volksinitiative im Jahr 2005 gilt in der Schweiz ein Moratorium für die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen in der Landwirtschaft. Gentechnisch veränderte Organismen dürfen hierzulande folglich nur zu Forschungszwecken angebaut werden.

Seither wurde das Gentech-Moratorium durch das Parlament dreimal verlängert und gilt nun noch bis Dezember 2021. Der Bundesrat strebt nun eine weitere Verlängerung bis Ende 2025 an. Und diesmal soll die Verlängerung des Moratoriums auch die moderne Genom-Editierung umfassen. Damit würde dieses für die Pflanzenzüchtung vielversprechende Werkzeug gleich streng reguliert bleiben wie die klassische Gentechnologie, heisst es in einem Bericht von Angela Bearth.

Das häufige Argument, dass die Konsumentinnen und Konsumenten gentechnisch veränderte Produkte ohnehin ablehnen würden, stehe aber auf wackeligen Beinen, schreibt die Forscherin weiter.So würden Befürworter des Moratoriums oft auf ältere Studien verweisen, die sich auf die frühen Gentech-Methoden beziehen würden oder sie stützten sich auf ungeeignete Daten. Um zu beurteilen, wie Schweizer Konsumenten und Konsumentinnen zur Gentechnologie stehen, bräuchte es neue sozialwissenschaftliche Daten, die der Komplexität des Sachverhalts gerecht würden, meint Angela Bearth weiter. Seitdem das Stimmvolk die Gentechfrei-Initiative im Jahr 2005 angenommen habe, hätten sich Wissenschaft und Gesellschaft enorm weiterentwickelt.

So seien die neuen Verfahren der Genom-Editierung viel präziser als die Gentechnik der Nullerjahre und würden das Potential bergen, krankheitsresistente und klimatolerante Kulturpflanzensorten effizient zu züchten, ohne artfremde DNA ins Erbgut einbauen zu müssen. Darüber hinaus hätten sich auch die befürchteten Risiken durch genetisch veränderte Pflanzen bislang nicht bewahrheitet.

Weiter hange die Wahrnehmung auch vom Kontext ab: Aus der Risikoforschung wisse man, dass Leute ein kleines Mass an Unsicherheit akzeptierten, wenn sie einen persönlichen oder gesellschaftlichen Nutzen erkennen würden. Sie halte es deshalb für denkbar, dass die Gesellschaft angesichts der drängenden Probleme wie Pestizideinsatz, Klimawandel und Artensterben neue Technologien eher annehmen werde, sagt Angela Bearth. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Anlässlich des nationalen Tags des Apfels beliefern Obstproduzentinnen und -produzenten Universitäten, Fachhochschulen und Weiterbildungsstätten in der ganzen Schweiz mit fast acht Tonnen Äpfeln. - A.d.I. gestohlen Obstproduzentinnen und -produzenten stellen…

Pflanzen

Etwa 70 Prozent der Nutzpflanzen auf der Welt sind stark oder vollständig von der Bestäubung durch Tiere abhängig. - Jonas Ingold 2014 beschloss der Bundesrat den Nationalen Massnahmenplan für die…

Pflanzen

Das Gemüse ist eine zweijährige Pflanze, die einen langen Stängel von gut einem halben Meter bildet, an dem die kleinen Röschen wachsen. - Ruth Bossert Der Rosenkohlfläche hat bis 2018…

Pflanzen

Die blühenden Bäume des Roten Weinbergpfirsichs bereichern den kahlen Rebberg.Andi Schmid Der Rote Weinbergpfirsich, eine fast verschwundene Frucht, wird wieder etabliert. Er ist besonders zur Verarbeitung geeignet und gedeiht traditionell…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE