Montag, 28. November 2022
06.09.2022 08:59
Frankreich

Kartoffeln: Angst vor historisch schlechter Ernte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Frankreich haben die Kartoffelbauern vor einer historisch schlechten Ernte gewarnt und nach Unterstützung durch den Staat und die Handelspartner gerufen. 

Der Fachverband der Kartoffelproduzenten (UNPT) geht nach ersten Stichproben davon aus, dass die durchschnittlichen Erträge gegenüber dem langjährigen Mittel um mindestens 20 % zurückgehen werden. Das würde einem Verlust von 1,5 Mio t Kartoffeln entsprechen.

Bei nicht bewässerten Flächen könnten die Erträge nach Einschätzung des Fachverbandes sogar um mindestens 30 % kleiner ausfallen. In Einzelfällen seien bereits Einbussen von 50 % zu verzeichnen.

Trockenheit und Hitze sind schuld

Ursache für die zu erwartenden Mindererträge sind dem Fachverband zufolge die hohen Temperaturen in Verbindung mit der ausgeprägten Trockenheit.

Dadurch sei das Wachstum der Kartoffeln zum Stillstand gekommen. Dies sei zum jetzt schon weit fortgeschrittenen Vegetationszeitpunkt weder durch Niederschläge noch durch niedrigere Temperaturen zu korrigieren.

Produzentenpreis soll steigen

Laut UNPT rechnen insbesondere die Produzenten von Stärke- und Industriekartoffeln mit einem «schwarzen Jahr» und bereiten sich auf sehr hohe Verluste vor. Diese könnten nach ersten Schätzungen bei mehr als 200 Mio. Euro liegen.

Zur Unterstützung der Kartoffelbauern fordert der Fachverband eine unverzügliche Anhebung der Produzentenpreise. Dabei werden insbesondere die grossen Handelsketten in der Pflicht gesehen, für eine gerechtere Verteilung der Wertschöpfung zu sorgen.

Vertragspartner informieren

Der UNPT pocht ausserdem auf vertragliche Flexibilisierungen, um Lieferausfällen begegnen zu können. Darüber hinaus ruft der Verband nach einem möglichst schnellen Hilfspaket der Regierung. Dazu soll Landwirtschaftsminister Marc Fesneau ein Krisentreffen mit den Akteuren der Branche einberufen, um kurz- und mittelfristige Massnahmen abzustimmen und einzuleiten.

Die Interprofession für Kartoffelprodukte (GIPT) empfahl den Erzeugern unterdessen, bei drohenden Lieferschwierigkeiten den Vertragspartner per Einschreiben zu informieren und sich auf höhere Gewalt zu berufen.

Der kleinere Landwirtschaftsverband Coordination Rurale (CR) wies derweil darauf hin, dass die Erzeuger in dieser Hinsicht von einem Gesetzesartikel profitierten, der nicht für ausländische Käufer gelte. Die Interprofession müsse sich dafür einsetzen, dass dies spätestens für die nächste Saison korrigiert werde. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Zwei Fussabdrücke vor dem Hintergrund von Versuchsparzellen mit Weizensorten symbolisieren, dass der Züchtungsfortschritt zum Klimaschutz beiträgt, durch Reduktion des CO2-Fussabdrucks.Collage: Zetzsche & Wolck/JKI Die Züchtung neuer Weizen- und Roggensorten in…

Pflanzen

Pflanzenkohle in Kompost eingearbeitet.Reto Blunier Die Energiecluster-Veranstaltung in der Universität für Bodenkultur Wien (Boku) zeigte auf, dass mit modernen Technologien und Innovationen in der Agrartechnik eine fossil- und emissionsfreie Landwirtschaft…

Pflanzen

Lichtexperiment in der Global Change Experimental Facility (GCEF) der UFZ-Forschungsstation in Bad Lauchstädt.Anu Eskelinen Pflanzen brauchen Licht, um zu wachsen. Durch überschüssige Nährstoffe und/oder das Fehlen von Pflanzenfressern gelangt jedoch…

Pflanzen

LIG Forschende am FiBL suchen im EU-Projekt Root2Res Merkmale von Nutzpflanzenwurzeln, welche die Widerstandsfähigkeit von Nutzpflanzen gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels erhöhen. Das Projekt zielt darauf ab, neue Kulturpflanzensorten zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE