Freitag, 20. Mai 2022
20.01.2022 09:33
Lebensmittelsicherheit

Kaum oder gar keine Pestizidrückstände 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Häufig verzehrte Lebensmittel wie Karotten, Kartoffeln oder Äpfel und beliebte saisonale Erzeugnisse wie Erdbeeren oder Spargel weisen seit Jahren kaum oder gar keine Überschreitungen der Rückstandshöchstgehalte von Pflanzenschutzmitteln auf. 

Bei Lebensmitteln, von denen mindestens 100 Proben untersucht wurden, traten 2020 die meisten Überschreitungen bei Granatäpfeln mit 22,9 %, tiefgefrorenen Brombeeren mit 13,9 %, frischen Kräutern mit 13,3 % und getrockneten Bohnen mit 7,6 % auf.

Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorige Woche mitteilte, wurden für die „Nationale Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2020“ von den Überwachungsbehörden der Bundesländer insgesamt 18’921 Lebensmittelproben auf bis zu 1’048 Stoffe untersucht. Die Untersuchungen von Biolebensmitteln hätten bestätigt, dass diese weniger Pflanzenschutzmittelrückstände enthielten als konventionelle Ware.

Importprodukte häufiger belastet

So wiesen laut BVL zwei Drittel der Proben aus biologischem Anbau überhaupt keine quantifizierbaren Rückstände auf, während bei konventioneller Ware dies bei einem Drittel der Proben zutraf. Die Rückstandsbelastung variiere abhängig von der Herkunft der Waren.

Bei Lebensmitteln aus Deutschland seien in 2,0 % der untersuchten Proben Überschreitungen der geltenden Rückstandshöchstgehalte festgestellt worden, verglichen mit 1,0 % im Jahr 2019. Bei Erzeugnissen aus anderen EU-Mitgliedstaaten belief sich der Anteil laut BVL unverändert auf 1,3 %.

Importierte Lebensmittel aus Drittstaaten wiesen Überschreitungen bei 7,8 % der Proben auf, nach 6,5 % im Vorjahr.

Verschiedene Ursachen

Der Anstieg könne verschiedene Ursachen haben. So könnten witterungsbedingt in den Herkunftsländern verstärkt Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen, erklärte das Bundesamt. Es wies zudem darauf hin, dass Pestizidrückstände in Lebensmitteln zulässig seien, sofern diese die geltenden Höchstgehalte nicht überschritten und demnach gesundheitlich unbedenklich seien.

Auch eine Überschreitung des festgesetzten Rückstandshöchstgehalts sei nicht gleichbedeutend mit einer Gesundheitsgefahr für die Verbraucher.

Die Festsetzung eines Höchstgehaltes erfolge ausgehend von der Menge an Rückständen, die bei ordnungsgemässer Anwendung des Pflanzenschutzmittels zu erwarten sei. Eine Gesundheitsgefahr dürfe dabei nicht gegeben sein, stellte das BVL klar. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Seit 2012 wird der nationale Bioackerbautag vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Sativa Rheinau AG (Züchtung, Produktion und Vertrieb von Bio-Saatgut) und Bio Suisse organisiert. - Doris Bigler Am 8.…

Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE