Freitag, 3. Februar 2023
16.12.2022 09:09
Klimaerwärmung

Klima: Alpen bereits im Sommer braun

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Anders als bei vielen Pflanzenarten im Flachland verlängert sich die Vegetationsperiode bei den häufigsten Pflanzen in den Alpen durch den Klimawandel nicht. Das alpine Grasland wird deshalb zunehmend bereits im Sommer braun, kommt eine neue Studie zum Schluss.

Der Grossteil der alpinen Pflanzen hörte nach fünf bis sieben Wochen auf zu wachsen und leitete den Alterungsprozess ein, wie die Universität Basel in einer Mitteilung zur kürzlich im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichten Studie schrieb.

«Wir waren erstaunt, wie stur die dominante Pflanzenart auf Alterung umschaltet und braun wird», wird Erika Hiltbrunner, Leiterin der alpinen Forschungsstation (Alpfor) auf dem Furkapass in der Mitteilung zitiert. Denn viele Pflanzen bleiben wegen des Klimawandels länger grün. Im Frühling treiben sie früher aus und im Herbst profitieren sie länger von warmen Temperaturen.

Braune Pflanzen werden verdrängt

Es gibt zwar auch einzelne alpine Pflanzenarten, deren innere Uhr weniger strikt auf eine bestimmte Länge der Wachstumsperiode fixiert ist und die bei günstigen Bedingungen länger aktiv bleiben. Solche Arten könnten laut der Studie künftig häufiger werden und die heute dominanten Arten verdrängen.

Allerdings schätzen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass diese Änderungen in der Artzusammensetzung Jahrzehnte oder länger dauert.

Früher in den Sommer geschickt

Für ihre Studie entnahmen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Basel intakte Blöcke von alpinem Rasen und brachten sie in begehbare Klimakammern am Botanischen Institut Basel.

Hier liessen sie die Rasenstücke in kalter Dunkelheit künstlich überwintern und schickten einen Teil dann bereits im Februar in den Sommer. Einen zweiten Teil liessen sie bis im April im kalten Dunkeln, bevor auch für diese Rasenstücke der Sommer in den Kammern eingeschaltet wurde.

Das Wachstum und die Alterung dieser Pflanzen verglichen die Forschenden mit ihren natürlich wachsenden Nachbarn in 2500 Metern Höhe, die erst Ende Juni aus dem Schnee kamen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Die Projekte sollen einen wissenschaftlichen Charakter aufweisen und die Erkenntnisse den Knospe-Produzenten zugänglich gemacht werden. FiBL Jedes Jahr investiert Bio Suisse Beiträge der Knospe-Ackerbauern in verschiedene Projekte zur Weiterentwicklung des…

Pflanzen

Urban Dörig ist seit 2009 Pächter der Domäne St. Katharinental TG. Sie war ein ehemaliger Klosterbetrieb.zvg Urs Dörig bewirtschaftet den Pachtbetrieb Staatsdomäne St. Katharinental in Diessenhofen TG. Im Interview erklärt, weshalb…

Pflanzen

RitaE 2021 betrug die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz insgesamt 1'042'053 Hektaren. Welche Kulturen unser Land prägen, gibt es in der Grafik. Fast 60% der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz sind…

Pflanzen

Das Punktesystem Biodiversität muss von allen Landwirten, welche IP-Suisse-Labelprodukte produzieren, erfüllt werden. Die geforderte Gesamtpunktzahl beträgt 15 Punkte.zvg Die Produzentenorganisation will die Biodiversität weiter stärken. Das Punktesystem wird überarbeitet. Die…

4 Responses

  1. Es ist in der Natur (Gottes Schöpfung) so, dass es Flexibilität und Konstanz gibt. Daher ist Panik niemals angesagt. (Bsp. Wenn mehr CO2 ausgestossen wird, wird mehr durch die Pflanzen verwertet.)
    Die „Wissenschaft“ wird sich (spätestens am jüngsten Gericht) vor diesem Schöpfer beugen und ihre Panikmachen und ihren Hochmut zugeben müssen.
    Daher empfehle ich wahre, ergebnisoffene, demütige, faktenbasierte Wissenschaft.

    1. wenns ums klima geht, bist du gegen Panik. wenns um die kommunisten geht, reagierst DU panisch. ich kann das nicht einordnen. bin jetzt ich oder du schizophren??

  2. Dafür braucht es keine teuren Klimakammern, die Natur beobachten reicht aus! Wir bewirtschaften eine Alp auf 1300- 2400 m.üM. Die letzten Jahre begann der Frühling früher, diese Sömmerungstage waren gewonnen. Der Herbst kommt aber auf dieser Höhe jedes Jahr zur gleichen Zeit, egal wie das Wetter ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE