Freitag, 20. Mai 2022
22.01.2022 08:15
Deutschland

Konsumenten essen mehr Kartoffeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Corona-Pandemie hat sich auch auf den Verzehr von Kartoffeln beziehungsweise deren Verwendung niedergeschlagen.

Wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mitteilte, verspeiste jeder Bundesbürger im Wirtschaftsjahr 2020/21 durchschnittlich 59,4 kg Kartoffeln. Das waren 2,2 kg mehr als im Vorjahr.

Dabei stieg der Verbrauch von Speisefrischkartoffeln nach Angaben des zur BLE gehörenden Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) um rund 3 kg auf 24,4 kg, während er bei Kartoffelerzeugnissen wie Pommes frites, Kartoffelsalat oder Chips um 400 g abnahm.

Weniger Pommes nachgefragt

Laut BLE setze sich damit die Entwicklung des Vorjahres fort, wonach Corona zu einer verstärkten Mahlzeitenzubereitung mit Speisekartoffeln in privaten Haushalten führte, während die Einschränkungen im Ausser-Haus-Verzehr den Konsum von Pommes dämpften.

Da es für Kartoffeln, die zu Pommes frites weiterverarbeitet wurden, aufgrund der Pandemie zu Absatzproblemen kam, wurden diese teilweise in Stärkefabriken verarbeitet oder in die Fütterung gegeben. So stieg 2020/21 der Anteil der industriellen Verwertung der Knollen gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt auf 14 %, die Futterverwendung legte von 4 % auf 5 % zu.

Inlandbedarf gedeckt

Der Anteil für den Nahrungsmittelverbrauch war dagegen von 70 % auf 68 % rückläufig, und es wurden anteilig auch etwas weniger Kartoffeln als Pflanzgut verwendet. Die Kartoffelanbaufläche lag 2021 laut BLE bei 258’300 ha und damit etwa 6 % unter dem Vorjahresniveau.

Erstmals seit 2016 war damit eine Verkleinerung des Produktionsareals festzustellen. Die vorläufige Erntemenge sank gegenüber der guten Vorsaison um gut 9 % und belief sich auf rund 10,6 Mio t.

Der inländische Bedarf an Kartoffeln kann jedoch gut aus der heimischen Erzeugung gedeckt werden. Im Jahr 2020/21 lag der Selbstversorgungsgrad bei 145 %. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Seit 2012 wird der nationale Bioackerbautag vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Sativa Rheinau AG (Züchtung, Produktion und Vertrieb von Bio-Saatgut) und Bio Suisse organisiert. - Doris Bigler Am 8.…

Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE