Mittwoch, 1. Dezember 2021
26.10.2021 09:33
Deutschland

Missernten: Warnung vor Nudelknappheit

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Klimabedingte Missernten in wichtigen Hartweizenexportländern könnten am deutschen Nudelmarkt zu Engpässen und Preissteigerungen führen. Darauf hat das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden hingewiesen. 

Zwar wird die hiesige Ernte 2021 auf 207’000 t Hartweizen geschätzt, das wären 13,1 % mehr als im Vorjahr. Dennoch könne damit der deutsche Jahresbedarf, der sich nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) auf rund 1,2 Mio t Hartweizen belaufe, nicht gedeckt werden.

Etwa vier Fünftel des Verbrauchs müssten importiert werden. Allerdings sei das diesjährige globale Aufkommen an Hartweizen in wichtigen Exportländern wie Kanada und den USA in Folge von Dürre und extremer Hitze sowie ebenfalls ungünstigen Wetterbedingungen in anderen wichtigen Anbaunationen im Vergleich zu 2020 rückläufig.

Unterdessen importierte die Bundesrepublik Destatis zufolge von Januar bis August 2021 nur rund 254’000 t Nudeln im Wert von 283,7 Mio Euro. Bezogen auf die Menge war dies ein Minus von 7,3 %. Gleichzeitig hätten sich die betreffenden Ausfuhren um 7,3 % auf rund 40’400 t Nudeln im Wert von 57,0 Mio Euro verringert. Die deutschen Nudeleinfuhren für 2020 beziffern die Statistiker auf 405’000 t.

Das waren 5,9 % mehr als im Vorjahr. Davon seien allein 86,2 % aus Italien bezogen worden. Allerdings geht die EU-Kommission aktuell davon aus, dass die dortige Hartweizenernte 2021 mit schätzungsweise 4,32 Mio t um 435’000 t oder 11,1 % grösser als im Vorjahr ausgefallen sein dürfte. Indes ging die deutsche Nudelerzeugung Destatis zufolge im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,4 % zurück.

Für das Gesamtjahr 2020 weist das Bundesamt noch einen Produktionszuwachs gegenüber 2019 von 18,3 % auf rund 319’000 t Nudeln aus. Davon entfielen 124’200 t auf die vegane Variante ohne Ei. Das entsprach im Vorjahresvergleich einem Plus von 43,3 %. AgE

 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Die Marmorierte Baumwanze verursacht Schäden in Kulturen von der Blüte bis hin zur Ernte. Sie befällt Obstbäume, Beeren, Gemüse, Mais, Soja und Reben. Die Marmorierte Baumwanze stellt eine ernstzunehmende Bedrohung…

Pflanzen

Chinakohl lässt sich für eine grosse Anzahl von Gerichten verwenden. - Inforama, Hans-Peter Kocher Trotz seines Namens stammt der Grossteil des in der Schweiz konsumierten Chinakohls aus der Schweiz. Chinakohl…

Pflanzen

In der Schweiz wird auf rund 24'391 Hektaren - 78 Prozent der gesamten Anbaufläche für Ölsaaten - Raps zur Speiseölgewinnung angebaut.  - verein Schweizer Rapsöl Von Juli 2020 bis Juni…

Pflanzen

Ziel der Projektpartner sei es, den Moorbodenschutz künftig auf eine hohe Klimawirksamkeit auszurichten und dies fernerkundungsbasiert per Satellit zu erfassen. - pixabay Moorböden sind die effektivsten Kohlenstoffspeicher aller Landlebensräume und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE