Donnerstag, 4. März 2021
21.02.2021 11:55
Dänemark

Biokohle wirkt als starke Kohlenstoffsenke

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Dänemark wurde die sogenannte «SkyClean»-Technologie entwickelt. Dabei sollen Reste aus Biogasanlagen oder Mist zu Biokohle werden. Diese hält mehr CO2 im Boden.

Ein in Dänemark vor dem Praxistest stehendes Verfahren könnte den klimatischen Fußabdruck der dänischen Landwirtschaft halbieren und den Sektor zur Kohlenstoffsenke machen. Zusätzlicher positiver «Nebeneffekt» wäre die Produktion eines regenerativen, klimaneutralen Treibstoffs.

Die von Wissenschaftlern der Technischen Universität Dänemark (DTU), der Universität Aaarhus und dem Unternehmen Stiesdal Fuel Technologies entwickelte «SkyClean»-Technologie setzt auf Biomasse und Kreislaufwirtschaft. Das Projekt wird vom Dachverband der dänischen Land- und Ernährungswirtschaft (L&F) sowie Siemens Gamesa unterstützt.

Aus Stroh, Mist und Tiefstreu

Bei dem Verfahren werden landwirtschaftliche Reststoffe wie Stroh, Mist, Tiefstreu und Restfasern aus Biogasanlagen in einem Pyrolyseprozess in verschiedene organische Öle und Gase umgewandelt, aus denen mithilfe von ebenfalls aus erneuerbaren Quellen stammendem Wasserstoff die gewünschte Kraftstoffart hergestellt wird. Das Endprodukt des Prozesses wird als kohlenstoffreiche Biokohle auf den Feldern ausgebracht.

Dies sorgt nach Angaben der Forscher dafür, dass ein Teil des während der Photosynthese gebundenen Kohlenstoffs nicht wieder in die Atmosphäre gelangt, sondern mehrere hundert Jahre im Boden gespeichert wird. Biokohle sei dabei wesentlich stabiler als beispielsweise Stroh, bei dem der gebundene Kohlenstoff bei der Zersetzung im Boden innerhalb weniger Jahre wieder als CO2 in der Umwelt lande.

Zugleich zeige Biokohle hervorragende Eigenschaften als Bodenverbesserer.

Bau einer ersten Pilotanlage

Eigenen Angaben zufolge steht Stiesdal Fuel Technologies jetzt kurz vor dem Bau der ersten «SkyClean»-Pilotanlage mit einer Leistung von 2 MW. Firmengründer Henrik Stiesdal rechnet damit, dass schon im kommenden Jahr der Prototyp einer Serienanlage mit einer Leistung von bis zu 40 MW die Arbeit aufnehmen kann.

Laufe der Pilotversuch und darauf aufbauend der Betrieb des Prototyps planmäßig, erscheine der Bau kommerzieller Anlagen ab 2023 realistisch, so Stiesdal.

10 Responses

    1. Weil nicht alles, was wissenschaftlich machbar ist, auch sinnvoll ist. Pflanzenkohlekohle aus Restholz (Hackresten, welche für die Verfeuerung zu klein sind) ja. Die erwähnten Stoffe (Reststoffe der Biogasanlage, Mist, Stroh) werden besser kompostiert und danach so dem Boden zurückgegeben.
      Den Forschern fehlt häufig ein Chef mit Weitsicht und Erfahrung!!

  1. Bei Sohn Michael läuft seit Neujahr der Prototype einer PyroFarm Anlage von Ing. Stephan Gutzwiler. Bereit wurden nebst Wärme für vier Wohnungen und Warmwasser 600kg Pflanzenkohle erzeugt und der Gülle beigemischt.

  2. Jeder Liter Erdöl und jedes Kilo Braun- oder Steinkohle die nicht verbrannt werden, müssen nachher auch nicht wieder ‚versenkt‘ werden!
    Solche Lösungsansätze tönen zwar gut, binden aber zu viele Mittel und verzögern die wirkliche CO2-Reduktion, insbesondere weil damit auch noch der unsägliche CO2-Zertifikatshandel angeheizt wird!
    Also im besten Fall ein Nullsummenspiel, eher aber ein Defizitgeschäft, nicht nur finanziell.
    Oder nach Peter Reber: https://www.youtube.com/watch?v=EIbsK8HQzyc 😉

    1. Und Erdöl/Erdgas muss auch nicht gespart werden. Die gibt es in praktisch unendlichen Mengen aus dem Erdinnern und warten darauf gefördert und genutzt zu werden. Nur die Heidenangst und die darauf basierenden Irrlehren der Atheisten (Gottlosen) und der Linken und Umweltverbänden hindern die Nutzung dieser einfachsten, unschädlichsten, – ja gar für das Pflanzenwachstum förderlichen – Energiequellen.
      Gewisse Kreise wollen eben mit den Panikmachen Kultur, Wirtschaft und Zusammenleben zerstören.

    2. Das ganze CO2-Klimawahn-Theater ist bestenfalls ein Nullsummenspiel. Leider ist es ein Zerstörungsinstrument der westlichen Zivilisation und Industrie.
      Wann wachen auch die Luzerne auf, die ja – wunderlicherweise – und trotz meinem kostspieligen Einsatz – das CO2-Gesetz und die sinnlose und kontraproduktive CO2-Reduktion durchsetzen wollen.
      Denen fehlt es wirklich an der Allgemeinbildung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE