Montag, 28. November 2022
06.09.2022 07:06
Pflanzenbau

Mulchverfahren auch ohne Glyphosat möglich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Mulchverfahren im Ackerbau sind bei günstigen Witterungsverhältnissen und bestimmten Kulturfolgen auch ohne die Verwendung von Glyphosat möglich. Darauf hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hingewiesen.

Als Beispiel wird die ganzflächige ein- bis mehrmalige mechanische Bearbeitung der Fläche mit einer geeigneten Gerätekombination insbesondere nach dem Getreideanbau angeführt. Eine ultraflache Bodenbearbeitung mithilfe von speziellen Werkzeugen ermögliche eine mechanische Bekämpfung von Unkraut und schone die Regenwurmpopulation.

Dieses Vorgehen sei im Vergleich zum Pflugeinsatz zudem energiesparend und schone den Wasserhaushalt. Laut Bundesregierung belegen zahlreiche Studien, dass durch eine konservierende Bodenbearbeitung in Verbindung mit Mulchsaat die Biomasse im Vergleich zur wendenden Variante signifikant steigt.

Landwirtschaft stresst Insekten

Die Biomasse und Diversität vieler Insektengruppen sind gemäss der Antwort gerade in Gebieten mit produktiver Landwirtschaft rückläufig.

Obwohl die zugrundeliegenden Mechanismen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vollständig verstanden seien, deuteten unterschiedliche Studien zu Diversität und Abundanz verschiedener Insektengruppen auf kausale Zusammenhänge mit Stressoren aus dem Bereich der Landwirtschaft hin.

Förderung der Biodiversität

Ein monokausaler Zusammenhang werde damit jedoch nicht gezeigt. Zumindest bis jetzt haben laut Bundesregierung zudem Landnutzungsveränderungen einen weitaus grösseren Einfluss auf Populationsveränderungen bei Insekten als Klimaänderungen. Das könne sich aber je nach Schweregrad der Klimaveränderungen zukünftig ändern.

Bei Stilllegungsflächen ist der Antwort zufolge die Selbstbegrünung besser zur Förderung der Biodiversität geeignet als die Ansaat, insbesondere dann, wenn noch ein ausreichender Samenvorrat an Zielarten bestehe. Eingeräumt wird aber, dass sich infolge der Selbstbegrünung problematische Unkräuter vermehren könnten. Dann könne in den Folgekulturen die notwendige Intensität der Unkrautbekämpfung steigen. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Schweizer Pink Ladys stammen vorwiegend aus dem Wallis und aus dem Kanton Waadt.Tobi Pink Lady feiert Jubiläum. Die Apfelsorte gibt seit 20 Jahren aus Schweizer Anbau im Detailhandel. Die Sorte…

Pflanzen

Das 20 Hektar grosse Landgut produziert durchschnittlich 300 bis 400 Tonnen pro Jahr. Daniela Rafalt Die grösste Kiwi-Produktion der Schweiz befindet sich in Allaman VD. 20 Hektar biologischer Kiwi-Anbau sind…

Pflanzen

Nicht nur die Zuckerrübenernte,  sondern auch die Maisernte wird pessimistisch bewertet. zvg In Frankreich dürfte die diesjährige Zuckerrübenernte noch schlechter als bislang erwartet ausfallen. Der Statistische Dienst beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste)…

Pflanzen

In der Schweiz werden 227 Hektaren Nüsslisalat in Gewächshäusern angebaut.Jonas Ingold Die Hauptsaison hat der Nüsslisalat in der kalten Jahreszeit. Als eine der wenigen Kulturen ist er aber das ganze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE