Samstag, 17. April 2021
10.01.2021 09:34
Niederlande

Niederlande will Eiweisspflanzenstrategie

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die niederländische Landwirtschaftsministerin Carola Schouten hat kurz vor dem Jahreswechsel einen Vorschlag für die Entwicklung einer nationalen Eiweisspflanzenstrategie (NES) vorgelegt.

Wie aus einem Brief der Ressortchefin an die Zweite Kammer des niederländischen Parlaments hervorgeht, soll damit in Kooperation mit der gesamten Eiweisskette einem entsprechenden Aufruf der EU-Kommission an die Mitgliedstaaten aus dem Jahr 2018 Folge geleistet werden.

Ziel der NES müsse es sein,  in den kommenden fünf bis zehn Jahren bei der Deckung des Bedarfs der Gemeinschaft und der Niederlande an pflanzlichem Eiweiss die Abhängigkeit von Drittlandsimporten – vor allem von Soja – zu verringern. Der Selbstversorgungsgrad bei «neuen» und pflanzlichen Eiweissen sei nachhaltig zu erhöhen.

Anbau von eiweissreichen Pflanzen fördern

Ausserdem gehe es darum, einen positiven Beitrag für die Gesundheit von Menschen, Tieren und der Umwelt zu leisten. Im Einzelnen will Schouten unter anderem den Anbau von eiweissreichen Pflanzen, darunter von Hülsenfrüchten wie Ackerbohnen, Erbsen und Grünen Bohnen sowie von Gräsern und Kartoffeln fördern.

Zu diesem Zweck solle im laufenden Jahr gemeinsam mit der Eiweissbranche ein entsprechender «Green Deal Hülsenfrüchte» vereinbart werden, der in die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU einzubetten sei. Zudem will die Ressortchefin in die Erforschung innovativer Eiweissquellen wie Wasserlinsen, Mikroalgen, Aquakulturen sowie Fleisch aus Zellkulturen investieren.

Weiterhin Eiweissimport

Ein weiterer Schwerpunkt der NES soll der Ministerin zufolge auf der Nutzung von Insekten für die Fütterung von Nutztieren und für die menschliche Ernährung liegen. Darüber hinaus müsse im Sinne einer Kreislaufwirtschaft zunehmend Eiweiss aus Biomasseresten wie Küchenabfällen und Tiermehl wiedergewonnen werden.

Indes gelte es mit Blick auf die menschliche Ernährung, eine bessere Balance zwischen pflanzlichem und tierischem Eiweiss herzustellen. Ziel sei es, dass die Niederländer 2030 mindestens ebenso viele pflanzliche wie tierische Eiweissprodukte verzehrten. Schouten stellte klar, dass die Niederlande parallel zur NES weiterhin pflanzliches Eiweiss aus Drittländlern beziehen sollten. Als wichtiger Sojaimporteur müsse das Land
sich deshalb auch in Zukunft für nachhaltige Ware einsetzen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Hauptsitz Syngenta Basel - Syngenta Die Syngenta Group hat im Geschäftsjahr 2020 Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Die Gruppe habe die Herausforderungen der Coronakrise erfolgreich gemeistert, heisst es in einer Mitteilung…

Pflanzen

Syngenta Hauptsitz in Basel - Syngenta Der Agrochemiekonzern Syngenta hat 2020 den Umsatz gesteigert und den Gewinn knapp gehalten. Das Wachstum bei der Basler ChemChina-Tochter wurde von beiden Geschäftsbereichen getragen…

Pflanzen

Doris Grossenbacher Blacken können laut dem «Pflanzenschutz aktuell» des Strickhofs jetzt ausgestochen werden. Für die chemische Bekämpfung – Einzelstock- und Flächenbehandlung – müssen die Blacken neue, grüne Blätter gebildet haben,…

Pflanzen

Die Blacken werden per Drohne fotografiert und die Rohdaten über 5G-Datenverbindungen in die Cloud geladen. Dort werden sie in Echtzeit analysiert und identifiziert. Die Ergebnisse werden zurück auf den Acker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE