Donnerstag, 8. Dezember 2022
27.09.2022 06:06
Frankreich

Obst- und Gemüseproduzenten fordern Hilfen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Angesichts der steigenden Energiekosten in Frankreich hat die Interprofession für Obst und Gemüse (Interfel) die Politik zum Handeln aufgefordert. 

Interfel-Präsident Laurent Grandin appellierte vor Journalisten an Landwirtschaftsminister Marc Fesneau, ein sogenanntes «Rahmenabkommen» zu verabschieden. Interfel sprach sich in dem Zusammenhang dafür aus, das Fördersystem für energieintensive Unternehmen zu lockern, indem das Umsatzkriterium «um die 2 %» gesenkt werde.

Derzeit müssen Gas- und Stromkosten von mehr als 3 % des Umsatzes im Jahr 2021 nachgewiesen werden, um Anspruch auf die Förderung zu haben.

Neue Energielieferverträge aushandeln

Der Branchenverband schlägt ferner vor, dass die Obst- und Gemüseerzeuger den Anstieg der Energierechnung «bis zur Verdopplung» übernehmen. Darüber hinaus würden die Kosten von der öffentlichen Hand getragen.

Grandin plädierte ausserdem dafür, bei möglichen Stromausfällen die Branche gesondert zu schützen, da ansonsten die Kühlkette und etwa die Reifung bestimmter Früchte gefährdet würden.

Laut Interfel muss ein Viertel der Unternehmen des Sektors bis Jahresende die Energielieferverträge neu verhandeln.

Kartoffelproduzenten benötigen Hilfe 

Unterdessen wandte sich der Präsident der Region Hauts-de-France, Xavier Bertrand, in einem Schreiben an Fesneau und mahnte, den Kartoffelproduzenten und -verarbeitern dringend zu helfen. Diese sähen sich in diesem Jahr neben einer schlechten Ernte mit steigenden Produktionskosten konfrontiert.

Eine «vorrangige Bedeutung» misst Bertrand dabei der Liquidität der Landwirte bei, um Düngemittel und Pflanzgut für die Aussaat im kommenden Jahr erwerben zu können. Besorgt äusserte sich Bertrand zugleich über die Zukunft des Stärkesektors in Frankreich.

Er plädierte dafür, Stärkekartoffeln innerhalb der Ersten Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) «insbesondere durch die aussergewöhnliche Aufwertung der gekoppelten Beihilfen» zu verteidigen. Bereits Anfang September hatte der Fachverband der Kartoffelproduzenten (UNPT) beim Pariser Agrarressort einen «Not- und Rettungsplan» gefordert. Zentrale Anliegen darin waren ein staatlich garantiertes Darlehen, eine aussergewöhnliche nationale oder europäische Finanzhilfe und Massnahmen zur Rettung der Stärkebranche. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Konkret fordert Foodwatch höhere Zulassungsgebühren für die PflanzenschutzmittelherstellerAndrzej Rembowski Fast 30 Prozent der Pflanzenschutzmittel-Zulassungen in der EU sind nach Foodwatch-Recherchen im vergangenen Jahrzehnt ohne erneute Risikoüberprüfung verlängert worden. 135 der…

Pflanzen

Im Jahr 2021 musste die Schweizer Landwirtschaft vermehrt Pflanzenschutzmittel einsetzen, weil die Witterungsbedingungen schlecht waren. Strickhof In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 2259 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft worden. Das sind 331…

Pflanzen

Ab 2026 dürfen Pflanzenschutzmittel von beruflichen Anwenderinnen und Anwendern nur gekauft werden, wenn sie eine gültige Fachbewilligung haben.Grangeneuve Der Bundesrat hat am 16. November 2022 Verordnungsänderungen in den Bereichen Pflanzenschutzmittel…

Pflanzen

Wirkung von Glyphosat-Behandlungen gegen Altunkräuter in einer abgefrorenen Winterzwischenfruchtlfl Der umstrittene Herbizid Glyphosat darf in der EU ein Jahr länger genutzt werden als bislang vorgesehen. Die EU-Kommission werde entscheiden, die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE