Mittwoch, 30. November 2022
25.08.2022 07:02
Biodiversität

Biodiversitätszonen entlang von Autobahnen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Bund will die Biodiversität entlang den Autobahnen gezielt fördern und verbessern. In der Westschweiz wurde vor vier Jahren ein Pilotprojekt lanciert. Die erste Bilanz ist laut den Behörden ermutigend.

Einigen Autofahrern ist es vielleicht schon aufgefallen: Die Grasflächen an den Autobahnen in der Westschweiz werden nicht mehr so oft gemäht wie sonst.

Spät mähen

Das Strassenunterhaltspersonal hat deswegen aber nicht unbedingt weniger zu tun, wie Vertreter des Bundesamtes für Strassen (Astra) am Mittwoch vor den Medien in La Sarraz VD sagten.

Der neue Ansatz besteht darin, spät zu mähen, so wenig wie möglich zu mähen und mindestens zehn Zentimeter stehen zu lassen. So können können laut Astra Rückzugsgebiete für Flora und Fauna erhalten werden. Ausserdem sollen invasive Arten gezielt bekämpft werden. Alle diese Massnahmen haben bereits zu sichtbaren Resultaten geführt.

Überwachung alle fünf Jahre

«Wir sehen die Rückkehr von Brutvögeln, neuen Insekten und einer vielfältigeren Vegetation», betonte Erwin Egger, Projektleiter beim Autobahnunterhaltsdienst der Kantone Waadt, Genf und Freiburg. Alle ausgewiesenen Biodiversitätszonen würden alle fünf Jahre von unabhängigen Organisationen überwacht.

Heute hat in der Westschweiz etwa ein Viertel aller Grünflächen am Rande von Autobahnen Biodiversitätspotenzial. Für die Kantone Waadt, Genf und Freiburg sind es sogar rund 166 von insgesamt 500 Hektaren, also ein Drittel. Der Bund verlangt ein Minimum von 20 Prozent.

Das Astra, das bei diesem Pilotprojekt mit dem Unterhaltsdienst zusammenarbeitet, übernahm einen grossen Teil der Projektkosten. Diese beliefen sich auf rund eine Million Franken.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Der Maiswurzelbohrer gehört zur Familie der Blattkäfer, wie z.B. auch der Kartoffelkäfer oder das Getreidehähnchen.Kanton St. Gallen Im Jahr 2022 wurde der Maiswurzelbohrer in 23 Kantonen und im Fürstentum Liechtenstein…

Pflanzen

Das Aufkommen der Alpwirtschaft führte zu einer Zunahme der Pflanzenvielfalt in den Schweizer Alpen.Christoph Schwörer Ein internationales Team von Forschenden mit massgeblicher Beteiligung der Universitäten Bern und Basel zeigt, dass…

Pflanzen

Die Experten erwarten eine Maisernte von 10 Mio t.  (Symbolbild)Marco Huber In Frankreich sind die Landwirte in Bezug auf die diesjährige Körnermaisernte noch pessimistischer als die offiziellen Stellen.  Der Verband…

Pflanzen

Die diesjährige Anbaufläche für Körnermais beziffern die Bauern auf 1,34 Mio. ha. 70 000 ha wurden entgegen der Planung bei der Aussaat als Futtermais verwertet. - Franz In Frankreich sind die Landwirte in…

2 Responses

  1. Und Munter geht das Züchten von Neoohyten
    Entlang der Nationalstrassen weiter.
    Bund als grösster Neoohytenzüchter!!!!!!!
    Sieht mal hin, Greiskraut, Berufkraut, Japanstaudenknöterich. Dann Kratzdisteln ganze Teppiche!!!
    Brombeeren, und wenn man Anruft, Ich bin nicht
    Zuständig, das ist der Andere!!!!!
    Sorry, das ist das was ich am Nordring in Zürich Erlebe.
    Wir kriegen das nie in den Griff.

    1. haben das gleiche Probelm: die Neophyten werden stehengelassen und auch die Dornen wachsen weit über den Autobahnzaun auf die Wiese. Es wird nur manchmalwiderwillig auf wiederkehrende Anfrage ein bisschen aufgeräumt, es nütze ja nichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE