Montag, 28. November 2022
06.09.2022 08:20
EU

Düngemittelhersteller fordern Unterstützung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Mit Blick auf den drastischen Anstieg der Gaspreise hat der Europäische Düngemittelverband (Fertilizers Europe) Unterstützung durch die öffentliche Hand gefordert. Die Europäische Union und die Mitgliedstaaten müssten unverzüglich handeln, um eine Energie- und Düngemittelkrise abzuwenden, erklärte der Verband. 

Gebraucht würden schnelle und entschlossene Eingriffe in die Märkte, um die heimische Industrie zu unterstützen und das Vertrauen wiederherzustellen. Der Generaldirektor des Verbandes, Jacob Hansen, warnte zudem vor Auswirkungen der Preisexplosion auf die Ernährungssicherheit in der EU.

Man könne sich nicht von russischen Rohstoffen unabhängig machen, indem Produktionskapazitäten und Arbeitsplätze in Drittländer verlagert würden. Europa brauche eine leistungsfähige Düngemittelindustrie, um die Agrarproduktion aufrechtzuerhalten und langfristig die Versorgung mit nachhaltigem Ammoniak zu sichern.

Nicht mehr konkurrenzfähig

Nach Angaben von Hansen haben die europäischen Hersteller ihre Düngemittelproduktion im Zuge der Krise um mehr als 70 % zurückgefahren. Aufgrund der hohen Gaspreise seien die Unternehmen nicht mehr konkurrenzfähig.

Laut dem Generaldirektor entfallen bei der Düngemittelproduktion 90 % der variablen Produktionskosten auf Gas.

Wettbewerbsverzerrung auf Binnenmarkt

In Frankreich wurden unterdessen Klagen über Wettbewerbsverzerrungen auf dem Binnenmarkt laut. Der Verband für Agrarhandel (FNA) und der Dachverband der Agrargenossenschaften (La Coopération Agricole) berichteten von Unterschieden hinsichtlich der Sanktionen gegen Russland.

Französischen Unternehmen sei es verboten, Düngemittel bei EuroChem zu kaufen. Vom Standort des russischen Konzerns in Antwerpen würden andere europäische Händler aber weiterhin beliefert, kritisierten die Verbände. Sie beziehen von EuroChem nach eigenen Angaben üblicherweise 800’000 t Düngemittel jährlich. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Schweizer Pink Ladys stammen vorwiegend aus dem Wallis und aus dem Kanton Waadt.Tobi Pink Lady feiert Jubiläum. Die Apfelsorte gibt seit 20 Jahren aus Schweizer Anbau im Detailhandel. Die Sorte…

Pflanzen

Das 20 Hektar grosse Landgut produziert durchschnittlich 300 bis 400 Tonnen pro Jahr. Daniela Rafalt Die grösste Kiwi-Produktion der Schweiz befindet sich in Allaman VD. 20 Hektar biologischer Kiwi-Anbau sind…

Pflanzen

Nicht nur die Zuckerrübenernte,  sondern auch die Maisernte wird pessimistisch bewertet. zvg In Frankreich dürfte die diesjährige Zuckerrübenernte noch schlechter als bislang erwartet ausfallen. Der Statistische Dienst beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste)…

Pflanzen

In der Schweiz werden 227 Hektaren Nüsslisalat in Gewächshäusern angebaut.Jonas Ingold Die Hauptsaison hat der Nüsslisalat in der kalten Jahreszeit. Als eine der wenigen Kulturen ist er aber das ganze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE