Sonntag, 22. Mai 2022
16.12.2021 08:00
Dänemark

DK: Pestizid-Einsatz strenger reguliert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Dänemark soll die zum Jahresende auslaufende Pestizidstrategie für weitere fünf Jahre verlängert und neu
ausgerichtet werden.

Nach einem Vorschlag des Kopenhagener Umweltministeriums soll der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln künftig «nachhaltiger und weniger umweltschädlich» werden. 

Viele Pflanzenschutzmittel teurer

Laut dem Umweltressort wurde die im Rahmen der bestehenden Strategie erhobene Pestizidsteuer bislang linear nach der Menge des enthaltenen Wirkstoffs berechnet. In Zukunft soll die Abgabe so ausgerichtet werden, dass im Endeffekt grundsätzlich weniger herkömmliche chemische Wirkstoffe eingesetzt werden.

Dafür will das Ministerium «risikoärmere» Wirkstoffe definieren, bei denen die Steuer niedriger ausfällt als bei solchen mit einem «hohen Risiko für Natur und Umwelt». Damit würden sich viele derzeit am Markt verfügbare Pflanzenschutzmittel absehbar verteuern.

Verstärkt werden sollen darüber hinaus die Überwachung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes und die Sanktionen bei der Verwendung von nicht zugelassenen Pestiziden. Dafür will die dänische Regierung die Kontrollen an den Grenzen und beim Handel, aber auch auf den Höfen intensivieren.

«Grüne Alternativen» verwenden

Nach Angaben des Ministeriums wurden im Rahmen des aktuellen Monitorings bei jeder vierten ohne Voranmeldung durchgeführten Kontrolle illegale Pestizide gefunden. «Es sollten nicht mehr chemische Wirkstoffe als unbedingt nötig eingesetzt werden», forderte Ressortchefin Lea Wermelin bei der Vorstellung
des Entwurfs für die neue Pestizidstrategie. Die Landwirte sollten daher ein Interesse an den Mitteln mit dem geringsten Effekt auf Natur und Umwelt haben oder am besten gleich «grüne Alternativen» verwenden.

Der Dachverband der dänischen Land und Ernährungswirtschaft (L&F) sieht die Pläne des Umweltressorts  skeptisch. Der stellvertretende L&F-Vorsitzende Thor Gunnar Kofoed erinnerte die Regierung daran, dass die dänische Landwirtschaft bereits deutliche Fortschritte bei der Senkung ihres Pflanzenschutzmitteleinsatzes erzielt habe. Auch seien die Indikatoren für die Pestizidbelastung in der Umwelt deutlich unter den von der Politik im Jahr 2017 festgelegten Zielwert gesunken. Dies dürfe nicht ausser Acht gelassen werden.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

In Russland könnten 87 Millionen Tonnen Weizen geerntet werden. Das wäre ein neuer Rekord. - Unbekannt Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet in diesem Jahr eine Rekordernte beim Weizen und hat…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE