Sonntag, 29. Januar 2023
07.12.2022 14:57
Düngermarkt

Export von Stickstoffdünger erhöht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die russische Regierung hat die bis Ende 2022 geltenden Exportquoten für Stickstoffdünger um 750’000 t erhöht. Darauf hat die Nachrichtenagentur Interfax vergangene Woche hingewiesen. 

Per Erlass von Premierminister Michail Mischustin wurde das Kontingent für die Ausfuhr von Harnstoff um 400’000 t aufgestockt. Bei Ammoniumnitrat beträgt die Erhöhung 200’000 t und bei Harnstoff-Ammoniumnitrat-Gemischen (HAN) 150’000 t.

Damit liegt die Gesamtmenge der Quoten für das zweite Halbjahr 2022 nun bei etwas mehr als 9 Mio t. Nach vorläufigen Schätzungen des Moskauer Agrarressorts könnte der russische Export von Düngemitteln in diesem Jahr mengenmässig um etwa 10 % zurückgehen, berichtete Interfax.

Keine Einbussen erwartet

Trotz der aktuell bestehenden Sanktionen gegen Russland wie die Abkopplung der Banken vom SWIFT-System, Problemen mit Frachtschiffen und eingefrorenen Bankkonten, erlaubten es die derzeitigen Marktbedingungen aber, beim Düngerexport das wertmässige Exportniveau zu halten.

Das Ministerium rechne nicht Einbussen. «Die Aufstockung der Quoten wird es uns ermöglichen, die Produktionsmengen von Stickstoffdüngern zu erhalten und eine Überbelegung der Lager zu verhindern», kommentierte der stellvertretende Industrie- und Handelsminister Michail Iwanow die Entscheidung.

Verlängerung geplant

Die russische Regierung hatte am 1. Dezember 2021 Quoten für den Export von Stickstoff- und Mehrnährstoffdüngern eingeführt. Diese Massnahme soll nach derzeitigem Stand bis zum 31. Dezember 2022 in Kraft bleiben.

Für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Mai 2023 ist allerdings eine Verlängerung der Quoten in Höhe von 7 Mio t für Stickstoffdünger und 4,9 Mio t für Mehrnährstoffdünger geplant. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Blühende Ähre von Englischem Raigras.ETH Zürich Forscherinnen und Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich zeigen in einer neuen Studie, welche Gene die Selbstbefruchtung von Gräsern verhindern. Diese Erkenntnis soll…

Pflanzen

Mykotoxine sind giftige, von Pilzen gebildete Stoffwechselprodukte. Sie können bei Menschen und Tieren bereits in tiefen Konzentrationen eine toxische Wirkung zeigen.Agroscope Swiss Granum überprüfte in Zusammenarbeit mit Agroscope die Mykotoxin-Belastung…

Pflanzen

Sortenprüfung mit Esparsette: Feldversuche in Parzellen lassen genaue Beobachtungen zu.Daniel Suter, Agroscope Schotenklee und Esparsette kommen in Mischungen für ausdauernde Heuwiesen und für tanninhaltiges Futter zum Einsatz. Agroscope ergänzt die…

Pflanzen

Sortenprüfung mit Fromental und Goldhafer: Feldversuche in Parzellen bilden die Grundlage für Sortenempfehlungen.Daniel Suter, Agroscope Fromental und Goldhafer sind typische, auch für Futterbaumischungen geeignete Heuwiesengräser. Von vier geprüften Fromental- und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE