9.06.2020 08:46
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
USA
Farmer dürfen umstrittenes Herbizid aufbrauchen
Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) hat die Verwendung bereits ausgelieferter Mengen des Unkrautvernichters Dicamba erlaubt. Bis zum 31. Juli hätten die Landwirte Zeit, das Herbizid von Bayer aufzubrauchen.

Ein US-Gericht hat vergangene Woche eine 2018 erteilte Zulassung des Herbizids Dicamba aufgehoben. Die US-Umweltbehörde EPA habe die Risiken des Produkts falsch eingeschätzt, hiess es in der Begründung des Gerichts in San Francisco.

Die Entscheidung betrifft damit neben dem auf Dicamba basierten Unkrautvernichter XtendiMax von Bayer auch Engenia von BASF sowie FeXapan des US-Konzerns Corteva. 

Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) hatte die Zulassung für die betreffenden Dicamba-Produkte erst gegen Ende 2018 kurz vor dem Auslaufen der alten Genehmigung mit Einschränkungen verlängert. Dicamba sorgte damals insbesondere für negative Schlagzeilen, weil der Wind das Mittel auf Felder wehte, auf denen nicht-immune Pflanzen angebaut wurden. Wegen der Schäden auf Nachbarfeldern fordern zahlreiche Bauern Schadenersatz.

Im Februar 2020 hatte eine US-Jury Bayer und BASF in einem solchen Rechtsstreit zu millionenschwerem Schadenersatz verurteilt. Insgesamt sollen die beiden Unternehmen einem Pfirsichbauern aus Missouri 265 Millionen US-Dollar zahlen. Er beschuldigt die Konzerne, dass er durch den Einsatz von Dicamba auf benachbarten Feldern Ernteverluste erlitten habe, da Teile des Herbizids auf seine Plantagen geweht worden sein sollen. Sowohl Bayer als auch BASF kündigten Rechtsmittel gegen das Urteil an.

Die Zulassung der betroffenen Dicamba-Variante endet im Dezember 2020.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE