Sonntag, 26. Juni 2022
12.05.2022 07:02
EU

Glyphosat: EU-Behörden verschieben Empfehlung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Aufgrund der zahlreich eingegangenen Kommentare zu den Entwürfen der Bewertungen von Glyphosat verschieben die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sowie die Europäische Behörde für Chemikalien (ECHA) die Empfehlung für oder gegen eine erneute Zulassung des Herbizids auf Juli 2023.

Die Schlussfolgerungen der EFSA werden dann der Europäischen Kommission, den EU-Mitgliedstaaten und der Gruppe für die erneute Zulassung von Glyphosat zur Verfügung gestellt. «Es gingen mehr Kommentare ein als jemals zuvor», hiess es zu der jüngsten öffentlichen Konsultation bezüglich Glyphosat, die gemeinsam von EFSA und ECHA durchgeführt wurde.

Insgesamt gingen 368 Antworten ein, von denen viele mehrere Kommentare enthielten. Darüber hinaus erhielt die EFSA rund 2’400 Kommentare von Sachverständigen aus den Mitgliedstaaten sowie der der Gruppe für die erneute Zulassung von Glyphosat.

Auf Basis dieser Beiträge wurde ein Dossier von etwa 3’000 Seiten erarbeitet, das von der Gruppe für die erneute Zulassung von Glyphosat und anschliessend von der Bewertungsgruppe für Glyphosat geprüft werden muss. Es dient als Grundlage für die Erstellung des aktualisierten Bewertungsberichts im Hinblick auf die erneute Aufnahme , erklärte die Behörde.

Der Ausschuss für Risikobeurteilung der ECHA wird die Gefahreneinstufung von Glyphosat auf seiner Plenarsitzung Ende Mai 2022 erörtern, seine Stellungnahme der EFSA übermitteln und diese Ende Juli bis Mitte August 2022 auf der Website der ECHA veröffentlichen.

Am 15. Dezember 2022 läuft die aktuelle Zulassung bereits aus, da eine Neubewertung erst bis Juli 2023 zu erwarten ist, könnte die Zulassungsfrist automatisch um ein Jahr verlängert werden. Da alle eingegangenen Kommentare gründlich geprüft werden müssen, wurden die Fristen aktualisiert, so die Behörden.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Glyphosat wird ausschliesslich über die grünen Pflanzenteile aufgenommen, mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt und wirkt auf die Chloroplastenbildung in den Pflanzenzellen. Der Wirkstoff dringt innerhalb von einer Stunde…

Pflanzen

Das Herbizid hat bei den Erdhummeln negative Auswirkungen bei der Wärmeregulierung. - Monika Gerlach Das umstrittene Glyphosat könnte den Bruterfolg von Hummeln gefährden. Einer deutschen Studie zufolge kann das Herbizid…

Pflanzen

Wirkung von Glyphosat-Behandlungen gegen Altunkräuter in einer abgefrorenen Winterzwischenfrucht - lfl Der Ausschuss für Risikobewertung (RAC) der Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bewertet Glyphosat weiterhin als nicht krebserregend und beruft sich dabei…

Pflanzen

Die nötigen Fachkenntnisse fehlten Hobbyanwendern oft, und viele seien über die Verbote und Vorschriften zum Umgang mit Pestiziden nicht informiert. - pixabay Der Ständerat will für Hobbygärtnerinnen und -gärtner den…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE