Montag, 28. November 2022
30.08.2022 14:58
Agrochemie

Hohe Nachfrage: Syngenta Group steigert Umsatz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Die globale Nahrungsmittelkrise und die Folgen des Klimawandels haben in der ersten Jahreshälfte 2022 die Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln der Syngenta-Gruppe angekurbelt. Der Agrochemiekonzern hat deutlich mehr umgesetzt und das Betriebsergebnis gesteigert.

Alle Geschäftsbereiche der Gruppe seien zweistellig gewachsen, teilte Syngenta am Dienstag mit. Der Konzern steigerte seinen Umsatz von Januar bis Juni insgesamt um 25 Prozent auf 18,1 Milliarden Dollar.

Hohe Nachfrage

Alleine das chinesische Agrargeschäft (Syngenta Group China) erhöhte die Umsätze um 26 Prozent auf 5,3 Milliarden. Aber auch der grösste Geschäftsbereich Pflanzenschutz (Syngenta Crop Protection) legte um einen Viertel zu auf 8,6 Milliarden.

Das Ergebnis im ersten Halbjahr spiegle die hohe Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen durch die Landwirte, hiess es in der Mitteilung. Die Preise für wichtige Feldfrüchte wie Weizen sind seit dem Krieg in der Ukraine stark gestiegen. Damit steigt für die Landwirte der Anreiz, Produkte von Syngenta zum Schutz ihrer Pflanzen einsetzen.

Marge steigt

Die Gewinne stiegen noch stärker als der Umsatz. Das um Restrukturierungsaufwendungen und Wertberichtigungen bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm um 32 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar zu. Die Marge kletterte in der Folge um 1,2 Prozentpunkte auf 19,5 Prozent.

Als Treiber dafür nannte Syngenta neben neuen Produkteinführungen eine höhere Produktivität und Preiserhöhungen zum Ausgleich der steigenden Inputkosten. Umsatzsynergien hätten zudem einen Gewinnbeitrag von 0,3 Milliarden Dollar abgeliefert.

Für 43 Milliarden verkauft

Zur Syngenta Group zählen neben dem Schweizer Pflanzenschutz- und Saatgutkonzern auch noch die israelische Adama und die Agrargeschäfte der in China beheimateten Sinochem.

Die im Besitz des chinesischen Staatskonzerns ChemChina stehenden Gruppe wurde 2020 formiert und will gemäss früheren Angaben noch dieses Jahr an die Börse. Zuletzt hat die chinesische Wertpapieraufsicht grünes Licht für einen Börsengang in Shanghai gegeben.

Syngenta war früher an der Schweizer Börse gelistet, wurde dann 2017 aber für 43 Milliarden Dollar von ChemChina geschluckt.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Schweizer Pink Ladys stammen vorwiegend aus dem Wallis und aus dem Kanton Waadt.Tobi Pink Lady feiert Jubiläum. Die Apfelsorte gibt seit 20 Jahren aus Schweizer Anbau im Detailhandel. Die Sorte…

Pflanzen

Das 20 Hektar grosse Landgut produziert durchschnittlich 300 bis 400 Tonnen pro Jahr. Daniela Rafalt Die grösste Kiwi-Produktion der Schweiz befindet sich in Allaman VD. 20 Hektar biologischer Kiwi-Anbau sind…

Pflanzen

Nicht nur die Zuckerrübenernte,  sondern auch die Maisernte wird pessimistisch bewertet. zvg In Frankreich dürfte die diesjährige Zuckerrübenernte noch schlechter als bislang erwartet ausfallen. Der Statistische Dienst beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste)…

Pflanzen

In der Schweiz werden 227 Hektaren Nüsslisalat in Gewächshäusern angebaut.Jonas Ingold Die Hauptsaison hat der Nüsslisalat in der kalten Jahreszeit. Als eine der wenigen Kulturen ist er aber das ganze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE