Freitag, 27. Januar 2023
09.11.2011 07:51
Pflanzenpatente

Kann eine Tomate patentiert werden?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/dpa

Diese Frage beschäftigt seit Jahren das Europäische Patentamt in München. Eine Entscheidung dazu wurde am Dienstag verschoben – erst soll grundsätzlich geklärt werden, ob Erzeugnisse von Pflanzen-züchtungen überhaupt patentierbar sind.

Eine Technische Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes (EPA) in München setzte die Verhandlung über das «Schrumpeltomaten»-Patent wegen einiger ungeklärter Rechtsfragen aus, wie ein Behördensprecher am Abend mitteilte.

Mit Entscheid ist vorerst nicht zu rechnen

Nun soll die Grosse Beschwerdekammer des Amtes darüber befinden, ob Früchte und Samen spezieller biologischer Pflanzenzüchtungen überhaupt patentiert werden dürfen. Die Grosse Beschwerdekammer ist das höchste Rechtsprechungsorgan des EPA, ihre Entscheidungen sind für alle Kammern bindend.

Durch die Aussetzung des Verfahrens ist mit einer Entscheidung zum Patent auf die dunkelroten, runzeligen Tomaten vorerst nicht zu rechnen. Die Früchte der speziellen Züchtung enthalten besonders wenig Wasser und sind gut für die Ketchup- und Sossenproduktion geeignet.

Unilever versus Israel

Vor acht Jahren liess sich das israelische Landwirtschaftsministerium die «Schrumpeltomate» patentieren. Wenig später legte der niederländische Konzern Unilever Einspruch ein, seitdem wird über das Patent EP 1211926 gestritten.

Auch an die Grosse Beschwerdekammer wurden Rechtsfragen zum Tomaten- und dem fast identischen Brokkoli-Patent schon einmal verwiesen. Im vergangenen Jahr sollte sie klären, ob herkömmliche Züchtungsverfahren von Pflanzen und Tieren patentiert werden können.

Konventionelle Züchtungsverfahren nicht patentierbar?

Die Kammer entschied dagegen – Patente «auf im Wesentlichen biologische Züchtungsverfahren» seien nicht zulässig. Das bedeutet, dass Erzeugnisse der speziellen Pflanzen patentiert werden dürfen, die konventionellen Züchtungsverfahren aber nicht.

Diese Frage soll nun abschliessend und verbindlich geklärt werden. Vor der Verhandlung am Dienstag hatten Demonstranten vor dem EPA gegen «Patente auf Leben» protestiert.

Mehr zum Thema
Pflanzenschutz

Die Union Maraîchère de Genève (UMG), der grösste Schweizer Gemüse- und Obstproduzent, setzt auf Nachhaltigkeit.zvg Die Union Maraîchère de Genève (UMG) , eine der wichtigsten Produzentinnen von Früchten und Gemüse der…

Pflanzenschutz

Wegen der systemischen Wirkung wurden Neonicotinoide häufig als Saatgutbehandlungsmittel verwendet.Bayer crop science Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Donnerstag ein wegweisendes Urteil zu Neonicotinoiden gefällt. Die Richter entschieden, dass die…

Pflanzenschutz

Wirkung von Glyphosat-Behandlungen gegen Altunkräuter in einer abgefrorenen Winterzwischenfruchtlfl In Frankreich können die Landwirte mit staatlicher Unterstützung beim Verzicht auf Glyphosat rechnen. Die Europäische Kommission genehmigte in der vergangenen Woche…

Pflanzenschutz

Pflanzenschutzmittel im Ackerbau: Welche Alternativen haben Potential? Das testen Landwirtinnen und Landwirte.zvg Welche Massnahmen eignen sich, um Pflanzenschutzmittel im Ackerbau deutlich zu reduzieren? Im Projekt PestiRed bewerten Landwirtinnen und Landwirte…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE