Montag, 20. September 2021
09.11.2011 07:51
Pflanzenpatente

Kann eine Tomate patentiert werden?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/dpa

Diese Frage beschäftigt seit Jahren das Europäische Patentamt in München. Eine Entscheidung dazu wurde am Dienstag verschoben – erst soll grundsätzlich geklärt werden, ob Erzeugnisse von Pflanzen-züchtungen überhaupt patentierbar sind.

Eine Technische Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes (EPA) in München setzte die Verhandlung über das «Schrumpeltomaten»-Patent wegen einiger ungeklärter Rechtsfragen aus, wie ein Behördensprecher am Abend mitteilte.

Mit Entscheid ist vorerst nicht zu rechnen

Nun soll die Grosse Beschwerdekammer des Amtes darüber befinden, ob Früchte und Samen spezieller biologischer Pflanzenzüchtungen überhaupt patentiert werden dürfen. Die Grosse Beschwerdekammer ist das höchste Rechtsprechungsorgan des EPA, ihre Entscheidungen sind für alle Kammern bindend.

Durch die Aussetzung des Verfahrens ist mit einer Entscheidung zum Patent auf die dunkelroten, runzeligen Tomaten vorerst nicht zu rechnen. Die Früchte der speziellen Züchtung enthalten besonders wenig Wasser und sind gut für die Ketchup- und Sossenproduktion geeignet.

Unilever versus Israel

Vor acht Jahren liess sich das israelische Landwirtschaftsministerium die «Schrumpeltomate» patentieren. Wenig später legte der niederländische Konzern Unilever Einspruch ein, seitdem wird über das Patent EP 1211926 gestritten.

Auch an die Grosse Beschwerdekammer wurden Rechtsfragen zum Tomaten- und dem fast identischen Brokkoli-Patent schon einmal verwiesen. Im vergangenen Jahr sollte sie klären, ob herkömmliche Züchtungsverfahren von Pflanzen und Tieren patentiert werden können.

Konventionelle Züchtungsverfahren nicht patentierbar?

Die Kammer entschied dagegen – Patente «auf im Wesentlichen biologische Züchtungsverfahren» seien nicht zulässig. Das bedeutet, dass Erzeugnisse der speziellen Pflanzen patentiert werden dürfen, die konventionellen Züchtungsverfahren aber nicht.

Diese Frage soll nun abschliessend und verbindlich geklärt werden. Vor der Verhandlung am Dienstag hatten Demonstranten vor dem EPA gegen «Patente auf Leben» protestiert.

Mehr zum Thema
Pflanzenschutz

Den günstigsten Alkoholgenuss in der EU bietet laut Eurostat Ungarn. - zvg Alkohol ist in der Europäischen Union nirgendwo so teuer wie in Finnland. Dort lag der durchschnittliche Preis für…

Pflanzenschutz

Die Syngenta Group ist ein internationaler Anbieter für Agrartechnologie, insbesondere Saatgut und Pflanzenschutzmittel, mit Hauptsitz in Basel sowie weiteren Standorten in Chicago, Tel Aviv und Shanghai. - Syngenta Die Kälte…

Pflanzenschutz

Unkraut gezielt bekämpfen: Premosys hat einen Sensor entwickelt, mit dem sich unerwünschte Wildkräuter von Kulturpflanzen unterscheiden lassen. So können chemische Pflanzenschutzmittel deutlich sparsamer eingesetzt werden. - Premosys Das Unternehmen Premosys…

Pflanzenschutz

Bayer betont, Roundup sei bei sachgemässer Verwendung sicher. - zvg Bayer setzt im Milliardenstreit über den Unkrautvernichter Glyphosat in den USA auf eine höchstrichterliche Entscheidung, um eine Wende herbeizuführen. Der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE