Sonntag, 22. Mai 2022
26.01.2022 08:44
Gesundheit

Mehr Rückrufe wegen Biozidrückständen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Die Zahl von Produkten, vor denen öffentlich gewarnt wurde oder die zurückgerufen wurden, hat 2020 zugenommen. Grund für diese Rückrufe oder Warnungen waren häufig zu hohe Pestizidrückstände.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erliess 31 öffentliche Warnungen und 62 Rückrufe, wie dem am Dienstag publizierten Jahresbericht zu entnehmen ist. Von den öffentlichen Warnungen waren 28 Lebensmittel und 3 Gebrauchsgegenstände betroffen. Die Rückrufe betrafen 49 Lebensmittel und 13 Gebrauchsgegenstände.

Die häufigsten Gründe für öffentliche Warnungen waren Pestizidrückstände, pathogene Mikroorganismen und Allergene. Bei den Rückrufen waren die häufigsten drei Gründe Biozidrückstände, Fremdkörper und Mykotoxine (Schimmelpilzgifte). Der Trend über die letzten Jahre sei leicht steigend sowohl bei den öffentlichen Warnungen, als auch bei den Rückrufen.

Wie das BLV im Jahresbericht schreibt, waren 2020 Biozidrückstände der häufigste Grund sowohl für die öffentlichen Warnungen wie auch für die Rückrufe. Dies sei auf Ethylenoxid-Rückstände in Sesamprodukten aus Indien zurückzuführen. Mit dem Biozid werden verpackte Lebensmittel vor Verderb geschützt, bevor sie in den Export gingen. Ethylenoxid kommt gemäss dem Schweizer Bauernverband in der Landwirtschaft nicht zum Einsatz. Tatsächlich ist Ethylenoxid in der Schweiz und Europa verboten. Biozide werden unter anderem zur Haltbarmachung und Desinfektion von Lebensmitteln eingesetzt.

Wurde das betroffene Produkt im Ausland hergestellt oder möglicherweise ebenfalls in EU Mitgliedsstaaten abgegeben, so werden die Behörden der betroffenen Länder informiert. Dies erfolgt im Schnellwarnsystem RASFF (Rapid Alert System for Food and Feed).

In der Europäischen Union wurden im Jahr 2020 insgesamt 3766 RASFF-Meldungen herausgegeben. Die Schweiz war von 241 dieser Meldungen betroffen und hat davon 62 selber ausgelöst.

Bei der Anzahl Meldungen, die von der Schweiz ausgelöst wurden, zeigt sich ein leichter Anstieg. Einen sprunghaften Anstieg wies hingegen die Anzahl Meldungen auf, die die Schweiz betrafen: von 201 Meldungen im Jahr 2019 zu 241 Meldungen im Jahr 2020. Dieser Anstieg ist vor allem auf die Meldungen über Pestizidrückstände, insbesondere Ethylenoxid, zurückzuführen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

In Russland könnten 87 Millionen Tonnen Weizen geerntet werden. Das wäre ein neuer Rekord. - Unbekannt Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet in diesem Jahr eine Rekordernte beim Weizen und hat…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE