30.01.2019 08:03
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Frankreich
Mehr Spielraum gegen Blattläuse
Raps- und Rübenproduzenten in Frankreich dürfen das Pflanzenschutzmittel Teppeki für den Einsatz gegen Blattläuse in Rüben-, Raps- und Senfkulturen einsetzen.

In Frankreich haben die Erzeuger von Rüben und Raps jetzt wieder mehr Spielraum im Kampf gegen Blattläuse. Das Amt für Gesundheitsschutz in Ernährung, Umwelt und Arbeit (ANSES) genehmigte in der vorvergangenen Woche das auf dem insektiziden Wirkstoff Flonicamid basierende Pflanzenschutzmittel „Teppeki“ für den Einsatz gegen Blattläuse in Rüben-, Raps- und Senfkulturen.

Von den jeweiligen Erzeugerverbänden wurde die Entscheidung der Zulassungsbehörde begrüsst. Insbesondere die Rübenerzeuger (CGB) hatten im Vorfeld des im vergangenen September in Kraft getretenen Neonikotinoidverbots eindringlich vor einer Wirkstofflücke bei der Blattlausbekämpfung gewarnt und Ausnahmegenehmigungen gefordert (AgE 24/18, Länderberichte 12).

Der Präsident des Ölsaatenerzeugerverbandes (FOP), Arnaud Rousseau, und sein Amtskollege bei der Interprofession für Öl- und Proteinpflanzen (Terres Univia), Antoine Henrion, begrüssten die Entscheidung des ANSES ebenfalls.

Den Erzeugern werde so die notwendige Luft verschafft, um den Raps wieder in ihre Fruchtfolgen aufzunehmen. Wichtig sei es nun, die Anwendung zeitnah auch bei Erbsen undAckerbohnen zu ermöglichen, da diese Kulturen sonst dauerhaft zu verschwinden drohten. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE