Montag, 27. Juni 2022
11.03.2022 11:58
Boden

Pflanzenschutzmittel: Lang im Boden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Im Rahmen der Nationalen Bodenbeobachtung (Nabo) hat Agroscope das Vorkommen von Pflanzenschutzmitteln im Messnetz untersucht. Eine solche Untersuchung zeigt keine zeitliche Entwicklung auf, sondern fokussiert auf den aktuellen Zustand der Böden. 

Erhoben wurden Daten für 22 Acker-, 3 Obst- und 3 Weinbaustandorte, zu welchen Informationen über die Bewirtschaftung verfügbar waren. Ab Mitte der 1980er-Jahre bis zum Zeitpunkt der Probenahme zwischen 2005 und 2009 wurden auf den 28 Feldern insgesamt 193 Anwendungen für die 34 analysierten Wirkstoffe gezählt.

In rund drei Viertel der Fälle konnten die entsprechenden Substanzen im Boden nachgewiesen werden. In den übrigen Fällen konnten die Pflanzenschutzmittel nicht mehr nachgewiesen werden: Die Substanz war bereits abgebaut oder ausgewaschen worden. Nur ein Viertel der Substanzen wurde weniger als zwei Jahre zuvor ausgebracht. Die Mehrheit der Spritzungen stammte aus der Zeit davor.

Die Nachweisgrenze lag für die meisten Substanzen bei 0,3 Mikrogramm pro Kilo  Boden. Daher gelingt ein Nachweis geringster Rückstände – und nach längerer Zeit, selbst wenn nur noch ein geringer Anteil der ausgebrachten Menge im Boden verbleibt. Ob diese Rückstände für die Ökosysteme ein Problem sind, ist laut Agroscope umstritten. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Der Waldverlust bedeutet immense wirtschaftliche Einbussen. - Sabine Fenner Im Norden Spaniens haben Feuerwehren am Montag weiter gegen Waldbrände gekämpft, die zunächst noch nicht eingedämmt werden konnten. Insgesamt etwa 1000…

Pflanzen

Das neue Dock A soll auf den Passagierebenen grösstenteils aus nachhaltigem Holz gebaut werden - für ein Terminalgebäude dieser Grösse ist dies bislang einzigartig. - Flughafen Zürich Der Zürcher Flughafen…

Pflanzen

Die Aussichten für die Föhrenwälder in tieferen Lagen im Wallis sind nicht gut. - pixabay Waldföhren im Wallis und anderen trockenen Alpentälern gehen seit den 1990er-Jahren zunehmend ein. Einer Studie…

Pflanzen

Der Holunderstrauch gilt als Heilpflanze - pixabay Die Vegetation in der Schweiz ist derzeit weiter entwickelt als zu dieser Jahreszeit üblich. Bereits blühen etwa die Sommerlinden. Normalerweise geschieht dies erst…

One Response

  1. „Ob diese Rückstände für die Ökosysteme ein Problem sind, ist laut Agroscope umstritten.“
    Die Kombination von extremer Analysegenauigkeit (Nachweisgrenze von 0,3 Mikrogramm / kg Boden) mit extrem grossen Unwissen (da extrem komplex) bezüglich Ökologie, Bodenlebewesen (Regenerationsfähigkeit, Widerstandsfähigkeit, Wechselwirkungen, Langzeitwirkungen) und Anpassungsfähigkeit der Organismen an Pflanzenschutzmittel, verursacht Streit und Uneinigkeit.
    Bescheidenheit und Unaufgeregtheit täte hier Not.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE