Montag, 20. September 2021
09.09.2011 13:28
Umweltbelastung

Rhone-Ebene zum Teil stark mit Quecksilber belastet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Rhone-Ebene sind zwischen Visp und Niedergesteln verschiedene Böden zum Teil stark mit Quecksilber belastet. Sie sollen anlässlich des Baus der Autobahn A9 saniert werden, wie die Walliser Kantonsregierung am Freitag mitteilte.

Abklärungen der Umweltbaubegleitung der A9 hätten gezeigt, dass der Grossgrundkanal zwischen den 1930er Jahren und Mitte der 1970er Jahre mit industriellen Abwässern der Lonza AG belastet worden sei. Das darin enthaltene Quecksilber habe sich im Schlamm des Kanals angereichert.

Heute sei gesichert, dass die Sedimente des Grossgrundkanals und die dort lebenden Fische mit Quecksilber belastet seien. Deshalb soll das Wasser aus dem Grossgrundkanal weder als Tränkewasser noch für die Bewässerung genutzt werden.

Weiter sei gesichert, dass die Böschungen und Unterhaltspisten des Grossgrundkanals stark mit Quecksilber belastet seien. Diese Flächen sollen deshalb nicht beweidet werden. Die identifizierten Verdachtsflächen werden gegenwärtig noch untersucht und bei Bedarf saniert. Bereits beschlossen ist, dass die belasteten Böden auf dem Trassee der künftigen A9 während des Baus saniert werden.

Damit die Belastung von zusätzlichen Flächen ausgeschlossen werden kann, sollen in der Ebene zwischen Visp und Niedergesteln – auf dem linken Rhoneufer – vorderhand keine Aushubarbeiten ohne die Genehmigung der Dienststelle für Umweltschutz (DUS) durchgeführt werden. Die DUS will das Material bei Bedarf analysieren lassen. So soll sichergestellt werden, dass belastetes Material nicht auf weitere Flächen verteilt wird.

Mehr zum Thema
Pflanzenschutz

Den günstigsten Alkoholgenuss in der EU bietet laut Eurostat Ungarn. - zvg Alkohol ist in der Europäischen Union nirgendwo so teuer wie in Finnland. Dort lag der durchschnittliche Preis für…

Pflanzenschutz

Die Syngenta Group ist ein internationaler Anbieter für Agrartechnologie, insbesondere Saatgut und Pflanzenschutzmittel, mit Hauptsitz in Basel sowie weiteren Standorten in Chicago, Tel Aviv und Shanghai. - Syngenta Die Kälte…

Pflanzenschutz

Unkraut gezielt bekämpfen: Premosys hat einen Sensor entwickelt, mit dem sich unerwünschte Wildkräuter von Kulturpflanzen unterscheiden lassen. So können chemische Pflanzenschutzmittel deutlich sparsamer eingesetzt werden. - Premosys Das Unternehmen Premosys…

Pflanzenschutz

Bayer betont, Roundup sei bei sachgemässer Verwendung sicher. - zvg Bayer setzt im Milliardenstreit über den Unkrautvernichter Glyphosat in den USA auf eine höchstrichterliche Entscheidung, um eine Wende herbeizuführen. Der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE