Sonntag, 29. Januar 2023
23.01.2023 18:00
Pflanzenschutz

SBV beklagt «Wirkstoffsterben»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Im April 2022 informierte der Bundesrat über die definitive Umsetzung des Absenkpfads Pflanzenschutzmittel und Nährstoffe. Seit dem 1. Januar 2023 können laut dem Schweizer Bauernverband (SBV) zehn Wirkstoffe im ÖLN nicht mehr oder nur eingeschränkt eingesetzt werden. 

Die beiden Herbizid-Wirkstoffe, welche im Mais eine grosse Rolle spielen, fallen komplett weg. Es wird keine Abverkaufs- und Aufbrauchfrist gewährt.

Der SBV hatte sich dafür eingesetzt, dass den entsprechenden Produkten eine minimale Aufbrauchfrist bis Mitte 2023 gewährt wird. Dieses Begehren wurde abgelehnt. Zudem gilt: Pflanzenschutzmittel, die in der Direktzahlungsverordnung als verboten in der Anwendung gelistet sind, können je nach Wirkstoff nicht mehr oder nur mit Sonderbewilligung eingesetzt werden. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Blühende Ähre von Englischem Raigras.ETH Zürich Forscherinnen und Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich zeigen in einer neuen Studie, welche Gene die Selbstbefruchtung von Gräsern verhindern. Diese Erkenntnis soll…

Pflanzen

Mykotoxine sind giftige, von Pilzen gebildete Stoffwechselprodukte. Sie können bei Menschen und Tieren bereits in tiefen Konzentrationen eine toxische Wirkung zeigen.Agroscope Swiss Granum überprüfte in Zusammenarbeit mit Agroscope die Mykotoxin-Belastung…

Pflanzen

Sortenprüfung mit Esparsette: Feldversuche in Parzellen lassen genaue Beobachtungen zu.Daniel Suter, Agroscope Schotenklee und Esparsette kommen in Mischungen für ausdauernde Heuwiesen und für tanninhaltiges Futter zum Einsatz. Agroscope ergänzt die…

Pflanzen

Sortenprüfung mit Fromental und Goldhafer: Feldversuche in Parzellen bilden die Grundlage für Sortenempfehlungen.Daniel Suter, Agroscope Fromental und Goldhafer sind typische, auch für Futterbaumischungen geeignete Heuwiesengräser. Von vier geprüften Fromental- und…

5 Responses

  1. Ich erinnere mich bestens, wie nach der Abstimmung zur Trinkwasserinitiative irgendeine links-grüne Politikerin (völlig hässig und aufgebracht, aber so richtig eingeschnappt) in irgendeiner SRF-Sendung (wars evt. die Arena) in Ihrem unkontrollierten Unmut herausbääggte „Dann werden wir es jetzt halt auf dem anderen Weg durchsetzen!“ – werte Berufskameraden, das ist das Resultat. Dass innerhalb von 2 Jahren derart mit dem Vorschlaghammer PSM-Restriktionen durchgeschlagen werden, hat mit…

    1. Fredy
      Du hast keine Ahnung was für folgen für die Zukunft der kommenden Bauern entstehen wenn wir nicht dem Trinkwasser sorge tragen .
      Das sollte jedem nun klar sein
      Da braucht es keine Lobbyisten von der Syngenta etc.

  2. ……vernünftiger Planung & tiefergehenden Abklärungen nichts mehr zu tun. Das ist reine Trotz-Willkür des BLW (und gewisser Akteure im Hintergrund!) in unserem roten Bern – dieses Amt gehört einmal genau durchleuchtet. Dort könnten sicher viele überbezahlte Bundesstellen eingespart werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE