Sonntag, 1. August 2021
23.06.2020 10:50
Umweltschutz

SBV geht Neophyten an den Kragen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Am Berner Sitz des Schweizer Bauernverbandes (SBV) hatte sich das Einjährige Berufkraut – ein invasiver Neophyt – breitgemacht. Die Mitarbeitenden packten an und entfernten das Gewächs.

Das Einjährige Berufkraut breitete sich in der Schweiz seit langem aus und ist zunehmend auch in der Landwirtschaft – zum Beispiel auf extensiven Weiden – ein Problem. Aber nicht nur auf dem Land, auch in der Stadt macht es sich breit: So an der Belpstrasse in Bern, wo der SBV seinen Berner Standort hat. Die Mitarbeitenden zögerten nicht lange und packten tatkräftig an. Sie rissen das Kraut aus und taten so einen Dienst gegen den Neophyten.

Mehr zum Thema
Pflanzenschutz

Zwetschgen gehören zu den Hauptwirtspflanzen des Nordamerikanischen Pflaumenrüsslers und richten in Steinobstanlagen grosse Schäden an.  - zvg Rund 4,5 Hektaren Steinobstanlagen im Kanton Bern wurden zwischen Anfang Juni und Anfang…

Pflanzenschutz

Die Strategie im Gartenbau wird Bayer zufolge durch die eigenen, führenden Genetik-, Pflanzenschutz- und Digitalkompetenzen getragen. - zvg Die Bayer AG hat Portfolio-Innovationen und eine angepasste Geschäftsstrategie für den Gartenbau…

Pflanzenschutz

Die Samuraiwespe stammt ebenfalls aus Asien, da die Marmorierte Baumwanze in Europa keine natürlichen Fressfeinde hat - wikimedia Die italienische Regierung will die Marmorierte Baumwanze mit der sogenannten Samuraiwespe bekämpfen…

Pflanzenschutz

Nach Einschätzung der Richter zeigen wissenschaftliche Erkenntnisse, dass die Wirkstoffe schädliche Auswirkungen auf Bienen und andere bestäubende Insekten haben. - Bayer crop science In Frankreich ist das Neonikotinoidverbot höchstrichterlich bestätigt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE