Donnerstag, 28. Oktober 2021
22.09.2021 08:08
Pflanzenschutzmittel

Scharfe Kritik an NGO-Pestizid-Studie

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Global 2000 hat am Dienstag gemeinsam mit der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) eine Studie mit dem Titel «Pestizide im Schlafzimmer – Stichprobenuntersuchung von Hausstaub aus 21 EU-Staaten» veröffentlicht. Die Methodik und die Schlussfolgerungen werden von Agrarexperten kritisiert.

Die Untersuchung zeige, „dass Innenräume von Wohnungen, die an landwirtschaftlich genutzte Gebiete angrenzen, mit einer Vielzahl von Pestiziden belastet sind“, behauptet die Umweltorganisation und bezeichnet die Ergebnisse als „besorgniserregend“.

Diese Aussage stösst bei Agrarexperten auf heftige Kritik. Sie verweisen auf gravierende fachliche Mängel dieses Papiers und rufen zu mehr Sachlichkeit im Agrardiskurs auf.


Mangelnde Aussagekraft und falsche Umrechnungen

 „Die vorliegende Publikation beinhaltet unter anderem Umrechnungsfehler, welche die Ergebnisse dramatisch erscheinen lassen. Auch das Forschungsdesign entspricht bei Weitem nicht den wissenschaftlichen Standards, die etwa Industriestudien erfüllen müssen.

So wurde nur eine einzige Probe in Österreich gezogen, aus der dann Rückschlüsse auf ganz Österreich abgeleitet werden“, kritisiert der Obmann der IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP), Christian Stockmar.

„Die Industrie reicht für einen Wirkstoff ein Dossier mit bis zu 50’000 Seiten ein, das umfassende Studien und Analysen beinhaltet. Diese müssen die Sicherheit eines Wirkstoffs bei einer den Auflagen entsprechenden Anwendung nachweisen können, damit er zugelassen wird“, gibt der Obmann zu bedenken.

Ein besonders gravierender Fehler in dem NGO-Papier ist bei der Umrechnung der erhobenen Pestizidwerte passiert: Auf Seite 10 behaupten die Studienautoren: „Die höchste Pestizidbelastung (gemessen an der Gesamtmenge der nachgewiesenen Wirkstoffe) lag bei 4.942 mg/kg (Dänemark).“ Tatsächlich wurden laut Tabelle 4.942 ng/g gemessen. Bei der Umrechnung von Nanogramm auf Milligramm wurde also im Text das Tausendfache des tatsächlich gemessenen Werts angegeben.

Obstbauern setzen auf verlustarme Sprühtechnik

Die einzige österreichische Probe, die in dieser Untersuchung ausgewertet wurde, stammt aus einem Intensivobstanbaugebiet. Auch hier geben die Experten zu bedenken, dass das Ergebnis keinesfalls repräsentativ für das ganze Land sein könne. Der Bundesobstbauverband (BOV) wiederum weist darauf hin, dass in dem ORF-Bericht, in welchem die Studie vorgestellt wurde, eine veraltete, nicht mehr zeitgemässe Pflanzenschutztechnik gezeigt wurde.

„Die Zukunft ist die verlustarme Sprühtechnik, sie findet immer grössere Verbreitung im Obstbau. Eine spezielle Düsenbestückung in Verbindung mit einer optimierten Gebläseluftsteuerung sorgt für eine nachhaltige Verminderung von Pflanzenschutzmittel-Einträgen auf Nicht-Zielflächen.

Die Abdrift kann dadurch um mehr als 90% reduziert werden“, wird betont. Der BOV bemüht sich, dass diese Technik noch breitere Verwendung in der Praxis findet. Dazu wäre es wichtig, sie in die Investitionsförderung der Ländlichen Entwicklung zu integrieren.

Fragwürdige, intransparente Methodik

Experten der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich äussern auch generelle Bedenken gegen die Methodik dieser Untersuchung. Es sei unseriös, Proben unter nicht definierten Entnahmebedingungen zu ziehen und aus einer einzigen Probe Rückschlüsse auf die Situation eines gesamten Landes zu ziehen.

Ausserdem treffe das in der Studie zugrunde gelegte Szenario auf die meisten Wohnungen und Wohnflächen in Österreich nicht zu, weil die Probe unmittelbar neben einer landwirtschaftlichen Nutzfläche gezogen wurde.

Grundsätzlich sei festzuhalten, „dass die Bäuerinnen und Bauern selbst größtes Interesse an der Sicherheit ihrer Betriebsmittel und an der Qualität der von ihnen erzeugten Lebensmittel haben. Landwirte in Österreich arbeiten unter strengsten Auflagen. Für den Erwerb und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln müssen sie eine spezielle Ausbildung absolvieren. Geräte, mit denen sie Pflanzenschutzmittel ausbringen, müssen regelmäßig überprüft werden“, so die LK-Experten.

Sie verweisen darüber hinaus auf die höchst aufwendigen, mehrstufigen und strengen Pflanzenschutzmittelprüf- und -zulassungsverfahren der europäischen und nationalen Gesundheitsbehörden. Einschlägige LKÖ-Projekte und regelmässige Proben der AGES zeigten überdies, dass es in Österreich im Allgemeinen keine bedenklichen Rückstände und Belastungen von Erntegut gibt.

„Das vorgelegte NGO-Papier ist ein verwerfliches Spiel mit der Angst der Menschen. Tatsächlich soll hier eine Kampagne befeuert und kein Beitrag zu einem sachlichen und wissenschaftsbasierten Diskurs geleistet werden“, fasst Stockmar die Kritik an der Studie zusammen. Nichtsdestotrotz will sich Global 2000 gemeinsam mit der Bürgerinitiative für eine „pestizidfreie Landwirtschaft in der gesamten EU“ einsetzen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Wald, Buchen, LaubAuf die kommende Holzschlagsaison 2021/22 hin ist eine erhöhte Nachfrage nach Stammholz von Buche, Esche und Eiche zu verzeichnen, teilt Holzindustrie Schweiz mit. holz - Walter Tschannen In…

Pflanzen

Das indische Springkraut ist ein weit verbreiteter Neophyt in den Wäldern. - zvg Pilze als Ursache für das Ulmen- und Eschentriebsterben, indisches Springkraut und persischer Bärenklau, all diese invasiven Arten…

Pflanzen

Absolventen Klasse Deutsch - Bildungszentrum Wald LyssAbsolventen Klasse Französisch - Bildungszentrum Wald Lyss Am Bildungszentrum Wald in Lyss BE wurden am Freitag 39 Förster HF diplomiert. Sie haben den zweijährigen…

Pflanzen

Forderungen zur europäischen Forststrategie 2030 wurden an die EU-Kommission übermittelt. - Marion Wellmann Viele Massnahmen und Prozesse der EU-Waldstrategie 2030 seien kontraproduktiv, erklärt die Forstministerkonferenz in einer Deklaration und fordert…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE