Donnerstag, 22. April 2021
04.02.2016 13:35
Pflanzenschutz

Über 25’000 fordern Glyphosat-Verbot

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

25’340 Menschen fordern mit Greenpeace, den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz sowie der Stiftung für Konsumentenschutz ein Verbot des Pestizids Glyphosat in der Schweiz. Sie haben am Donnerstag eine entsprechende Petition bei den Parlamentsdiensten in Bern eingereicht.
Glyphosat sei das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel der Schweiz, teilten die Organisationen mit. Jährlich würden 300 Tonnen davon versprüht.

Obwohl das Totalherbizid laut der internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation als «wahrscheinlich krebserregend» eingestuft werde, habe die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im vergangenen November die weitere Zulassung von Glyphosat empfohlen.

Dieser Kniefall der EFSA vor der Pestizidindustrie sei unverständlich und ziehe ihre Unabhängigkeit in Zweifel. Bestehe der Verdacht auf ein Krebsrisiko, dann habe das Vorsorgeprinzip zu gelten und Glyphosat müsse verboten werden, fordert die Vereinigung der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz.

Die Behörden der Schweiz und der EU werden laut der Mitteilung in den nächsten Monaten über die weitere Zulassung von Glyphosat entscheiden. Weitere Bewilligungen auf Basis von unvollständigen Hersteller-Angaben seien ein unverantwortliches Experiment an Umwelt, Mensch und Tier, kritisiert Philippe Schenkel, Umweltwissenschafter und Leiter der Landwirtschaftskampagne bei Greenpeace Schweiz.

Mehr zum Thema
Pflanzenschutz

Weniger Berufkraut bedeute mehr Platz einheimischer Pflanzen und damit auch mehr Biodiversität. - Christian Stutz  Invasive Neophyten verbreiten sich stark, verdrängen einheimische Pflanzen und bedrohen so die Biodiversität. Zu den…

Pflanzenschutz

Hauptsitz Syngenta Basel - Syngenta Die Syngenta Group hat im Geschäftsjahr 2020 Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Die Gruppe habe die Herausforderungen der Coronakrise erfolgreich gemeistert, heisst es in einer Mitteilung…

Pflanzenschutz

Syngenta Hauptsitz in Basel - Syngenta Der Agrochemiekonzern Syngenta hat 2020 den Umsatz gesteigert und den Gewinn knapp gehalten. Das Wachstum bei der Basler ChemChina-Tochter wurde von beiden Geschäftsbereichen getragen…

Pflanzenschutz

Doris Grossenbacher Blacken können laut dem «Pflanzenschutz aktuell» des Strickhofs jetzt ausgestochen werden. Für die chemische Bekämpfung – Einzelstock- und Flächenbehandlung – müssen die Blacken neue, grüne Blätter gebildet haben,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE