Samstag, 25. September 2021
10.05.2021 06:01
Gesundheit

Wie gefährlich sind Pflanzenschutzmittel?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

64 Prozent der 1767 in der Schweiz zugelassenen Pflanzenschutzmittel stellen ein Risiko für die Gesundheit dar. Das schreibt die Zeitung «Le Matin Dimanche». 

475 Stoffe könnten eine allergische Reaktion auf der Haut auslösen. 225 könnten schwere Augenverletzungen verursachen und 241 bei Einnahme zum Tod führen. 183 Pflanzenschutzmittel stehen im Verdacht, krebserregend zu sein und gegen 170 können die Reproduktionsorgane schädigen.

Die Meldestelle für Vergiftungen sagte der Zeitung indessen, dass die meisten von Fachleuten gemeldeten Vergiftungen mit Pflanzenschutzmitteln keine schweren Folgen hätten.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Anlässlich des nationalen Tags des Apfels beliefern Obstproduzentinnen und -produzenten Universitäten, Fachhochschulen und Weiterbildungsstätten in der ganzen Schweiz mit fast acht Tonnen Äpfeln. - A.d.I. gestohlen Obstproduzentinnen und -produzenten stellen…

Pflanzen

Etwa 70 Prozent der Nutzpflanzen auf der Welt sind stark oder vollständig von der Bestäubung durch Tiere abhängig. - Jonas Ingold 2014 beschloss der Bundesrat den Nationalen Massnahmenplan für die…

Pflanzen

Das Gemüse ist eine zweijährige Pflanze, die einen langen Stängel von gut einem halben Meter bildet, an dem die kleinen Röschen wachsen. - Ruth Bossert Der Rosenkohlfläche hat bis 2018…

Pflanzen

Die blühenden Bäume des Roten Weinbergpfirsichs bereichern den kahlen Rebberg.Andi Schmid Der Rote Weinbergpfirsich, eine fast verschwundene Frucht, wird wieder etabliert. Er ist besonders zur Verarbeitung geeignet und gedeiht traditionell…

13 Responses

  1. @schweizerbauer.ch
    Wie ist das bei Human-Medizin, Kosmetik, Nahrungsmittelzusatzstoffen, usw.?
    Bitte umfangreichen Bericht erstellen.

    1. Der Artikel wurde von der sda (schweizerische Depeschenagentur) übernommen. Die sda hat sich von der Objektivität verabschiedet und betreibt mittlerweile linksgrüne Meinungsmache. Die Veröffentlichung zum jetzigen Zeitpunkt gehört zur Kampagne der Beeinflussung.
      Es ist schade, dass der SB solche unbearbeitet Artikel übernimmt.

  2. Sind diese Symptome beim Kontakt mit unverdünnten PSM aufgetreten?
    Auch die Phosphorsäure in Cola ist unverdünnt stark ätzend. Stark konzentrierte Putzmittel sind auch gefährlich, deshalb sind sie für den Gebrauch im Haushalt verdünnt.
    Der Umgang mit unverdünnten PSM erfordert immer die erforderliche Sorgfalt.

    1. Genau, und die Schweiz ist das Land, wo bezogen auf die Fläche am Meisten gespritzt wird, also 2 x JAAAAAAAA!!!!!!! Endlich Bioland Schweiz

      1. Das stimmt sicher nicht. Die GVO-Soya- und- Mais Flächen in den USA, Argentinien und Brasilien werden sicher massiv stärker gespritzt. Deine Aussage hat etwa den gleichen Wahrheitsgehalt wie „die Schweizer geben pro Haushalt am meisten Geld aus, deshalb müssen sie enteignet werden“. Da zeigt dich nämlich dieselbe kommunistische Fratze und denselben Unverstand und Unwissenheit. Denke um, Patrik Sali!

      2. Sali, die Schweiz rechnet auch die Tonerde im Biolandbau als PSM, was gewichtsmäßig fast die halbe Menge ausmacht. In anderen Ländern werden die nicht als PSM gerechnet.

    1. Was du mit der Spritze (Impfung gegen Covid) spritzt, ist viel gefährlicher. Leute wie du, Klötzli und vor allem die Linken, die gegen PSM sind, protestieren nur gegen die Produktionsweise einer Minderheit (Bauern), nicht aber dagegen, was jetzt ALLEN verabreicht werden soll (Impfung).
      Mit dem genau gleichen Argument könnte man auch gegen den elektr. Strom sein. Er ist viel zu gefährlich. Kann auch noch Elektrosmog erzeugen. Strom ist nur gefährlich bei falscher Anwendung, genau wie die PSM.

      1. Ich bin auch gegen die Impfung und gegen die rot-grüne Regierung, aber dennoch achte ich als Landwirt auf mein Kapital (Boden) und verzichte auf kurzfristig hohen Ertrag. In den kommenden Jahren wird sich die Spreu vom Weizen trennen, denn diejenigen, welche ihr Kapital zu Gunsten kurzfristiger Eträge geschmälert haben, werden Totalausfälle riskieren. Zudem sind diese Böden überhaupt nicht darauf vorbereitet, naturnah bearbeitet zu werden, wenn die Agrarinitiativen angenommen werdden. 2 x JA

        1. Du solltest 5 x NEIN stimmen, aus Solidarität zu deinen Berufskollegen. Der Boden, falls wirklich geschädigt (was bei den ständig hohen Erträgen und der massvollen, schonenden Bewirtschaftung durch den Großteil der Landwirte kaum der Fall ist), kann sich sehr schnell erholen. Viele sind ideologisch verblendet und verkaufen ihre Bewirtschaftungsweise als Alleinseligmachend.

        2. Der Weizen ist bereits großteils ausgesiebt und hat die Landwirtschaft verlassen. Übrig bleiben ein paar starke Körner und Spreuer, dem man einredet von nun an sei er Weizen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE