Freitag, 20. Mai 2022
11.01.2022 07:12
Österreich

Preise für Stickstoffdünger haben sich  verdreifacht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Die Preise für Stickstoffdünger haben sich infolge der hohen Erdgaspreise im vergangenen halben Jahr verdreifacht.

Der Preis für 1 Tonne Kalkammonsalpeter, dem wichtigsten stickstoffhaltigen Dünger, stieg zu Jahresende an den deutschen Häfen auf über 600 Euro (630 CHF). In den vergangenen fünf Jahren war der Preis nie über 250 Euro (262 CHF) gelegen. Die Preise in Österreich sind vergleichbar, da es sich um einen weltweiten Rohstoff handelt, wie Branchenexperten am Montag zur APA sagten.

Auch bei Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung (AHL) und Diammoniumphosphat sind die Preisentwicklungen ähnlich. Ausschlaggebend sind die ab dem Herbst massiv angestiegenen Preise für Erdgas. Den Bauern bleibe nichts anderen übrig, als mit den Preisen zu leben oder weniger davon einzusetzen, wie ein Düngemittelhändler zur APA sagte, etwa indem sie weniger stickstoffintensive Pflanzen anbauen.

Nicht auf sinkende Preise warten

Laut dem Generalsekretär der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich, Ferdinand Lembacher, haben die österreichischen Bauern erst rund die Hälfte des für 2022 benötigten Kunstdüngers eingekauft. Die Preisexplosion sei genau in die Zeit gefallen, wo viele Landwirte ihre Vorbestellungen für die nächste Saison machen. Lembacher rät aber davon ab, auf sinkende Preise zu warten. Denn aufgrund der hohen Gaspreise hätten viele Stickstoffproduzenten ihre Werke zurückgefahren und gänzlich stillgelegt. Auch die Borealis in Linz hat ihre Ammoniak-Produktion gedrosselt.

«Wir machen die Landwirte darauf aufmerksam, dass wenn erst später bestellt werde, es nicht klar ist, ob der Dünger überhaupt verfügbar ist», schliesst Lembacher Engpässe nicht aus. Zumindest jene Menge, die man im März und April ausbringen will, sollte man besorgen.

Die Landwirtschaftskammer geht davon aus, dass die Düngemittelpreise die nächsten Monate hoch bleiben werden. Lembacher rät dazu, dies auch bei den Verkaufspreisen vertraglich zu berücksichtigen und sich hier abzusichern. Wenn die Preise für Weizen, Mais und Raps hoch bleiben, könne die Landwirtschaft die höheren Düngemittelpreise betriebswirtschaftlich gut darstellen. Das ist aber alles andere als sicher. Der Dünger sei jedenfalls bei den variablen Produktionskosten der mit Abstand teuerste Faktor. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Seit 2012 wird der nationale Bioackerbautag vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Sativa Rheinau AG (Züchtung, Produktion und Vertrieb von Bio-Saatgut) und Bio Suisse organisiert. - Doris Bigler Am 8.…

Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

One Response

  1. Wenn bei diesen Preiserhöhungen alles mit rechten Dingen zuginge, dann würde eine Tüte mit 10 Brötchen um 1 Cent teurer werden. Weiter nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE