Samstag, 17. April 2021
12.01.2021 09:58
Russland

Rus: Getreide-Exporte nach unten korrigiert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Nach einer jetzt überarbeiteten Schätzung des staatlichen Agrarlogistikunternehmens RusAgroTrans können aus Russland 2020/21 insgesamt etwa 45 Mio. t Getreide ausgeführt werden, darunter 36 Mio. t Weizen. 

Die Prognose ist angesichts der Mitte Dezember verhängten Exporteinschränkungen zur Eindämmung von Preissteigerungen bei Grundnahrungsmitteln nach unten korrigiert worden, erläuterte ein Marktexperte von RusAgroTrans vor Journalisten in Moskau. Wie berichtet, wurde dabei ein Tarifkontingent von insgesamt 17,5 Mio. t für die Ausfuhren von Weizen, Roggen, Gerste und Körnermais ausserhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) im Zeitraum 15. Februar bis 30. Juni 2021 beschlossen.

Für Exporte über der Kontingenthöhe dürfte dann für alle betroffenen Getreidearten ein Sonderzollsatz von 50%, aber mindestens 108 Franken (100 Euro) je t angewendet werden. Aktuell wurde nur für Weizen, der im Rahmen dieses Kontingents exportiert werden soll, ein Ausfuhrzoll von bislang 0% auf 27 Franken (25 Euro) je t angehoben.

Wie der RusAgroTrans-Sprecher ferner bekannt gab, erreichten die russischen Getreideexporte im Zeitraum Juli bis Dezember 2020 rund 30,2 Mio. t und damit einen Rekordstand für die erste Hälfte eines Wirtschaftsjahres. Das Gleiche gelte auch für Weizen, wovon etwa 25,4 Mio. t an den Außenmärkten abgesetzt wurden.

 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Hauptsitz Syngenta Basel - Syngenta Die Syngenta Group hat im Geschäftsjahr 2020 Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Die Gruppe habe die Herausforderungen der Coronakrise erfolgreich gemeistert, heisst es in einer Mitteilung…

Pflanzen

Syngenta Hauptsitz in Basel - Syngenta Der Agrochemiekonzern Syngenta hat 2020 den Umsatz gesteigert und den Gewinn knapp gehalten. Das Wachstum bei der Basler ChemChina-Tochter wurde von beiden Geschäftsbereichen getragen…

Pflanzen

Doris Grossenbacher Blacken können laut dem «Pflanzenschutz aktuell» des Strickhofs jetzt ausgestochen werden. Für die chemische Bekämpfung – Einzelstock- und Flächenbehandlung – müssen die Blacken neue, grüne Blätter gebildet haben,…

Pflanzen

Die Blacken werden per Drohne fotografiert und die Rohdaten über 5G-Datenverbindungen in die Cloud geladen. Dort werden sie in Echtzeit analysiert und identifiziert. Die Ergebnisse werden zurück auf den Acker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE