Freitag, 20. Mai 2022
20.01.2022 14:49
Forschung

Schlupfwespen gegen Bananenschmierläuse

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/khe

Die aus Asien eingeschleppte Bananenschmierlaus schädigt Obst-Plantagen. Sie greift die Früchte an und macht diese unverkäuflich. Ihr Gegenspieler, die Schlupfwespe, könnte bei der Bekämpfung helfen.

Die aus Asien eingeschleppte Bananenschmierlaus schädigt hiesige Aprikosen- Äpfel- und Birnen-Plantagen, insbesondere im Wallis. Sie greift die Früchte an und macht diese unverkäuflich. Ihr Gegenspieler, die Schlupfwespe, könnte bei der Bekämpfung helfen.

Sie kennt hier kaum Feinde und greift die heimischen Aprikosen, Äpfel und Birnen an. Die Bananenschmierlaus Pseudococcus comstocki, wahrscheinlich 2015 aus Asien eingeschleppt, macht insbesondere Walliser Landwirtinnen und Landwirten das Leben schwer. Jedes Jahr kämpfen sie mit erheblichen Ertragseinbussen. Herkömmliche Insektizide vermögen diese Läuse nicht einzudämmen.

Winzige Parasiten zum Schutz von Walliser Obst

Erfolg hingegen versprechen die Schlupfwespen der Art Acerophagus malinus, die wahrscheinlich zeitgleich mit der Laus eingeschleppt wurden. Die winzigen Wespen legen ihre Eier in die Schädlinge. In grossen Mengen gezüchtet und ausgesetzt, könnten die Schlupfwespen die Verbreitung der Schmierlaus eindämmen.

Agroscope und das Centre for Agriculture and Biosciences International CABI führen entsprechende Versuche durch, um zu testen, ob und wie die Schlupfwespen gegen die Bananenschmierläuse wirksam eingesetzt werden könnten. Anfang Juli 2021 liessen die Forschenden Tausende von im Labor gezüchteten Schlupfwespen in ausgewählten Plantagen frei, damit diese zur Paarungszeit die erwachsenen Weibchen der Bananenschmierlaus parasitieren. In einem nächsten Schritt werden sie analysieren, wie stark die Schmierläuse tatsächlich von den Schlupfwesen parasitiert wurden.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Seit 2012 wird der nationale Bioackerbautag vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Sativa Rheinau AG (Züchtung, Produktion und Vertrieb von Bio-Saatgut) und Bio Suisse organisiert. - Doris Bigler Am 8.…

Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE