Sonntag, 29. November 2020
20.11.2020 06:07
Umweltschutz

SCNAT: Böden sind überdüngt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge in die Umwelt schädigen Biodiversität, Wälder und Gewässer in der Schweiz. Ein neues Faktenblatt liefert Handlungsansätze.

Natürliche Lebensräume der Schweiz seien mit Stickstoff überdüngt, schreibt die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) in einer Mitteilung.

Im schweizweiten Durchschnitt gelange 3- bis 30-mal mehr Stickstoff über die Luft auf den Boden als unter natürlichen Bedingungen; an gewissen Standorten noch viel mehr.

Die Stickstoff- und Phosphorüberschüsse sowie -emissionen müssten deshalb dringend deutlich reduziert werden, schreiben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und empfehlen verschiedene Handlungsansätze. Auf einem neuen Faktenblatt haben sie diese Ansätze zusammengefasst.

4 Responses

  1. Warum sind Ammonsalpeter-Säcke abgebildet?
    Die Überdüngung findet fast ausschliesslich auf Böden von Betrieben mit übermässiger Kraftfuttermast (Hühner, Schweine) statt.
    Nein, nein: weil die Nährstoffbilanz eingehalten werden muss, können diese Mastbetriebe gar nicht überdüngen!!

    Dieses Märchen wird vom SBV noch lange zum Besten gegeben. Vor allem vor der Trinkwasserinitiative-Abstimmung!

    Auch dieses Problem löst die TWI und sie ermöglichst erst noch eine verkleinerte Bürokratie!!

  2. Von der geistig hochpotenten Naturwissenschaftlichen Gesellschaft hätte ich eine differenziertere Studie mit neueren Lösungsansätzen erwartet.
    Auch diese Gruppe unterscheidet nicht zwischen den Wirkungen von wasserlöslichem und organisch gebundenem Stickstoff. Zugute halte ich der Studie, dass bei den Handlungsansätzen neben technischen auch organisatorische Massnahmen vorgeschlagen werden.

  3. In den letzten 20 Jahren ging der Tierbestand um 60‘000 GVE zurück. Dass jedoch seit bald 10 Jahren durch die Einführung der VTNP Foodwaste und Rüstabfälle von unserer Wohlstandsgesellschaft zusätzlich direkt über Biogasanlagen anstatt über die Schweinefütterung als Dünger mit höchstem Ammoniakpotential in die Landwirtschaft gelangt, wurde vergessen. Heute entspricht dieser Anteil geschätzten 40000 Dünge-GVE, welcher der Landwirtschaft angerechnet wird. Ist das korrekt?

    1. Sehr guter Input, alle Daumen hoch, sehr gut danke Dir Fredy Abächerli. Mal jemand der die Fakten direkt auf den Tisch legt und nicht emotinal daher kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE