Freitag, 24. September 2021
03.08.2021 08:52
Weinbau

178 Weinbaubetriebe begrüssten 20’000 Gäste

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

178 Deutschschweizer Winzerinnen und Winzer haben am 31. Juli und 1. August ihre Betriebe geöffnet und am Tag der offenen Weinkeller den Besucherinnen und Besucher die Rebberge und Produktionsräume nähergebracht.

Der Tag der offenen Weinkeller der Deutschschweizer Winzerinnen und Winzer wird traditionellerweise im Frühling begangen. Dieses Jahr öffneten die Weinkeller pandemiebedingt erst am 31. Juli und 1. August. Der Anlass wurde auf 178 Weinbaubetrieben vom Bündnerland bis Basel und vom Bodensee bis zum Bielersee durchgeführt, schreibt der Branchenverband Deutschschweizer Wein in einer Mitteilung.

Rund 20’000 Gäste seien von den Winzerinnen und Winzer empfangen worden. Die Zahl sei einiges tiefer als letztes Jahr – wohl aufgrund der Ferienzeit, vermutet der Branchenverband. Positiv sei, dass der Schweizer Wein in der Deutschschweiz seit der Pandemie wieder vermehrt als regionales Produkt wahrgenommen werde und nun ebenfalls zu den regionalen Spezialitäten gehöre.

Ein Anliegen, das die Schweizer Weinbranche schon lange gehegt, aber nie erreicht habe. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Mengenmässig fiel die Ernte gut aus. Qualitativ gibt es aber teils Mängel. - Ueli Wyss In den Scheunen liegt viel, aber teilweise zu altes Wiesenfutter. Wie fiel bei Ihnen die…

Pflanzen

Die Silierversuche zeigten, dass mit relativ geringen Bohnenanteilen eine stabile Silage und gute Silagequalitäten erzielt werden können. - zvg Mais im Gemenge mit Stangenbohnen anzubauen und an Milchvieh oder Schweine…

Pflanzen

Ein Grund für den höheren Anteil an Mais-Monokulturen könnte der höhere Futterbedarf sein. - Susanne Meier In Deutschland stand auf 28 % der diesjährigen Anbaufläche bereits im Jahr 2020 Mais,…

Pflanzen

Die Menge des organisch gebundenen Stickstoffs im Boden, die durch Mineralisation pflanzenverfügbar werden könnte, soll mit Nahinfrarotspektroskopie von Bodenproben abgeschätzt werden. - Tildy Schmid Um die Nachhaltigkeit des Maisanbaus in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE