4.09.2018 11:13
Quelle: schweizerbauer.ch - ats
Tradition
AOP-Frucht ist genetisch einzigartig
Für die Produktion der Poire à Botzi gibt es nur eine einzige Birnensorte die sich genetisch stark von anderen abgrenzt. Sie wird von 21 Produzenten angebaut.

«Heute verfügen wir über den Beweis, dass es eine  einzige Sorte für die Produktion der Poire à Botzi AOP gibt», erklärt Nicolas Garnier, Agronomiestudent der  HEPIA – Haute école du paysage, d'ingénierie et d'architecture de Genève  – anlässlich der Medienkonferenz in Estavayer FR. In seiner Bachelorarbeit sei die genetische Vielfalt der Poire à Botzi untersucht worden.

Man habe beweisen können, dass es im Gegensatz zu Behauptungen verschiedener Pomologen in Wirklichkeit nur eine einzige und einzigartige Sorte gebe, deren Charakteristika und Farbe je nach Alter, Bodenbeschaffenheit, Unterlage und Meereshöhe leicht variieren könne.

3'300 Bäume auf 4 Hektare

Vor zehn Jahren wurde der Verein «Confrérie de la Poire à Botzi – Bruderschaft der Büschelibirne» in Düdingen FR ins Leben gerufen. «Die Mitglieder unserer Bruderschaft haben sich dazu verpflichet, unsere kleine sympatische Birne zu fördern und deren Ruf aufzuwerten», so Jean-Paul Baechler, Gouverneur der Bruderschaft.

Rund 3300 Birnbäume, welche aus drei Baumschulen stammen, seien heute auf einer Fläche von rund 4 Hektaren angepflanzt worden und wüchsen auf einer Höhe zwischen 440 und 820 Metern. 21 Produzenten würden jährlich zwischen 30 und 70 Tonnen der ersten und bisher einzigen  AOP-anerkannten Frucht  produzieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE