Dienstag, 31. Januar 2023
02.12.2022 17:20
Gemüse

Das ist das nussige Kind

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die Kreuzung zwischen Rosen- und Federkohl ist noch so neu, dass es eine Zeit dauerte, bis man sich auf einen Namen einigen konnte – seit 2018 wird offiziell der Name Kalettes verwendet.

Kalettes sind eine Kreuzung zwischen Rosen- und Federkohl und werden in der Schweiz seit 2014 angebaut. Bis zur Saison 2017/2018 hatte das Gemüse viele Namen und wurde unter anderem als Flower Sprouts, Petit Posy, Brukale oder Brusselkale verkauft. Seither heisst das Gemüse Kalettes, damit es auf der ganzen Welt denselben Name hat.

Fulminanter Start

2010 brachte die englische Samenzüchterei Tozer Seeds das neue Gemüse – damals noch als Flower Sprout – auf den Markt. Die Mischung aus Rosenkohl und Federkohl überzeugte: Vier Jahre später wurden die ersten Flower Sprouts oder eben Kalettes in der Schweiz angebaut.

Auf rund 10 Hektaren – Tendenz steigend – werden in der Schweiz seither rund 4 Tonnen Kalettes geerntet – eine Linzenz zum Anbau haben nur zwei Schweizer Gemüseproduzenten. Die Erntesaison dauert von November bis März.

Superfood

Das Gemüse hat kleine, rotviolette Röschen mit welligen Blättern und schmeckt mild, leicht nussig und ohne typischen Kohlgeruch. Ausserdem beinhalten die Kalettes auch grosse Mengen an gesunden Nährstoffen: Ballaststoffe, Antioxidantien, Eisen, Vitamin A, B6, C und K.

Wie alle anderen Pflanzen aus der Kohlfamilie helfen, helfen Kalettes den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel günstig zu beeinflussen und die Verdauung auf natürliche Weise zu regulieren.

Die Erntesaison dauert von November bis März.
kalettes.ch
Mehr zum Thema
Pflanzen

Der Amazonas-Regenwald bedeckt nahezu das gesamte Amazonasbecken in Südamerika, welches sechs Millionen Quadratkilometer in neun Ländern umfasst.N. Palmer Menschliche Aktivitäten haben innerhalb weniger Jahrzehnte die Ökosysteme im Amazonasgebiet stärker beeinflusst…

Pflanzen

Douglasien sind für die Forstwirtschaft attraktiv wegen ihres schnellen Wachstums, ihrer guten Holzeigenschaften und – im Hinblick auf den Klimawandel - ihrer Trockenheitsresistenz. David Coulin Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt…

Pflanzen

Um Proben von Ästen zu nehmen, wurde eine autonome Drohne entwickelt.Zoo Zürich Zürcher Forscherinnen und Forscher haben eine Drohne entwickelt, die autonom auf Ästen von Bäumen landen und dort Proben…

Pflanzen

In einem Experiment haben Forscherinnen und Forscher der WSL Nanopartikel aus Gold auf junge Rotbuchen und Waldföhren gesprüht. Diese Partikel konnten nach 20 Tagen im Stamm und in der Wurzel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE