Donnerstag, 30. Juni 2022
25.04.2022 15:00
Gemüse

Das ist der Vater aller Salate 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: LID

Anfang Mai beginnt die Saison des Lattichs. Der Lattich ähnelt ein bisschen einem jungen Kopfsalat – die Blätter des Lattichs sind jedoch von festerer Konsistenz und werden weniger rasch welk. Die grössten hiesigen Anbaugebiete liegen in der Westschweiz, wo Lattich nicht nur als Salat, sondern auch als Kochgemüse geschätzt wird.

Der Lattich stammt aus der Familie der Korbblütler und als Blattsalat gehört er zum Blattgemüse. Schon die alten Römer haben den leicht süsslichen Geschmack der knackigen Lattichblätter geschätzt.

Deshalb ist das Gemüse in der Schweiz auch unter der Bezeichnung «Römischer Salat» oder «Romana-Salat» vertreten und bei der bekanntesten Verwendung des Lattichs, beim «Caesar Salad», ist die Verbindung zu Rom auch nicht weit.

«Milch» auf lateinisch

Den Namen hat der Lattich aus dem Lateinischen. Der milchige Saft der Lattichstängel gab ihm seinen seinen Namen: Lac in lateinischer Sprache bedeutet Milch und so hiess er bei den Römer lactuca. Daraus entwickelte sich lattuga, laitue und schliesslich Lattich.

Der Lattich hat abgerundete, längliche, grüne Aussenblätter. Die inneren Blätter sind zarter, weil sie wenig Sonnenlicht erhalten und dadurch eine bleichere, manchmal fast goldgelbe Farbe haben. Früher wurden die Pflanzen deshalb zusammengebunden, um dies zu erreichen. Bei den neueren Sorten ist dies nicht mehr nötig, da sie bereits in dieser Form wachsen.

Weltweiter Genuss

Die ungefähr 100 verschiedenen Latticharten sind auf der ganzen Welt verbreitet und oft schwer zu unterscheiden: Es gibt ungefähr zehn Latticharten in Nordamerika, 22 im tropischen Ostafrika, 30 in Asien und 17 Latticharten in Europa.

Die europäischen Arten wachsen vorwiegend in temperierten und warmen Regionen – mit der Ausnahme von Lactuca sibirica, der bis weit in den Norden hoch vorkommen kann.

In der Schweiz hat Lattich von Mai bis Oktober Saison und kommt unter anderem als knackiger Salat auf den Tisch. In der französischen Schweiz wird er aber auch gerne als Gemüse zubereitet: Beispielsweise gedünstet oder blanchiert als Wickel mit Hackfleisch gefüllt. Blanchiert lässt sich Lattich ausserdem tiefkühlen. Das Gemüse enthält die Vitamine A und C und ist etwas reicher an Mineralstoffen als Kopfsalat und Eisbergsalat.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Rehkitze suchen sich nach der Geburt oft einen Liegeplatz im hohen Gras, meistens in landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Wenn sie entdeckt werden, verharren sie in Starre. - Markus Singer Jährlich sterben…

Pflanzen

Schöne Blüte, doch der Schein trügt: das Einjährige Berufkraut ist ein invasiver Neophyt - Info Flora Das Einjährige Berufkraut muss unbedingt am Versamen gehindert werden. In frühen Lagen muss man…

Pflanzen

Fella In dem Forschungsprojekt «SattGrün» werden in Deutschland web-basierte Entscheidungshilfen für das Graslandmanagement entwickelt. Damit sollen Landwirtinnen und Landwirte Mahd-Termine, Düngung und andere Massnahmen der Graslandpflege optimieren können.  Sowohl standortspezifische…

Pflanzen

Das Futterbauwissen in der Schweiz ist umfassend und weit über die Landesgrenzen hinaus anerkannt. - Luzia Brunner Bis jetzt fehlte eine Plattform, die das Wissen aus Forschung, Beratung und Praxis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE