Dienstag, 15. Juni 2021
20.03.2019 11:42
Gemüse

Der beliebte Dauerbrenner

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Saison? Das kennen Rüebli dank ihrer guten Lagerfähigkeit nicht wirklich. Das ist ein Grund, weshalb sie das beliebteste Gemüse der Schweiz sind.

Rüebli sind das meistkonsumierte Gemüse. Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz pro Kopf 7,9 Kilo davon gegessen. Das Wurzelgemüse ist gut lagerfähig, deshalb ist es das ganze Jahr über aus Schweizer Produktion erhältlich. Dementsprechend klein fällt der Anteil an Import-Karotten aus. Angebaut werden Rüebli in der Schweiz auf rund 1’900 Hektaren, davon knapp 350 im Bio-Landbau.

Nebst Ballaststoffen enthalten sie wichtige Mineralstoffe wie etwa Eisen oder Kalzium. Vor allem sind Rüebli gute Lieferanten von Betacarotin, das für die orange Farbe verantwortlich ist und vom menschlichen Körper zu Vitamin A umgewandelt wird.

Rüebli sind in der Küche vielseitig verwendbar. Das knackige Gemüse schmeckt roh, etwa als Salat. Rüebli ergeben gekocht eine ideale Beilage. Sie lassen sich aber auch zu Saft oder Kuchen verarbeiten. Karotten gibt es in verschiedenen Farben: gelb, weiss, violett, orange. Letztere sind allerdings mit Abstand am verbreitetsten.

Die ältesten Belege für eine Nutzung von wilden Rüebli stammen aus dem antiken Rom und Griechenland, wo das Gemüse als Arzneipflanze verwendet wurde. Die ersten Hinweise auf orangefarbene Rüebli tauchten im 17. Jahrhundert in Holland auf. Je dunkler die Karotte gefärbt ist, umso mehr Beta-Carotin ist in der Wurzel enthalten.

Chäszännischnitten
Für 4 Personen

Zutaten

  • 8 Scheiben Ruchbrot 
  • 8 EL Milch oder Weisswein 
  • Geriebener Käse, z.B. Gruyère oder Emmentaler 
  • 300 g Lauch, Karotten
  • 1 Stück Zwiebel, gerüstet 
  • 150 g Schinken oder Speckwürfeli 
  • 0,5 Bund Petersilie 
  • 2 Eier, verquirlt 
  • 2 dl Rahm
  • nach Belieben Pfeffer, Raclette Gewürz 

Zubereitung

  1. Ruchbrot auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  2. Brotscheiben mit Milch oder Weisswein beträufeln.
  3. Karotten und Lauch in Würfeli schneiden.
  4. Zwiebel fein hacken.
  5. Alle Zutaten mit dem geriebenen Käse gut mischen.
  6. Würzen, abschmecken.
  7. 20 Minuten im auf 200°C vorgeheizten Ofen backen. 

Tipps

  • Kann gut mit altem Brot zubereitet werden (mehr Milch oder Weisswein zum befeuchten nehmen).

Quelle: Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband/landwirtschaft.ch

Mehr zum Thema
Spezialkulturen

Der Eigengeschmack der Aubergine ist ein wenig bitter – indem man sie aber in Scheiben oder Streifen schneidet und mit Salz bestreut, werden der Aubergine Bitterstoffe und auch Wasser entzogen…

Spezialkulturen

Die Laus Ripersiella hibisci wird in der Schweiz und der EU als besonders gefährlicher Schadorganismus eingestuft. - zvgIm März wurden 50 Callistemon-Pflanzen, auch «Zylinderputzer» genannt, von einem italienischen Betrieb in…

Spezialkulturen

Die in Fenchel enthaltenen ätherischen Öle Anethol, Fenchon und Menthol wirken vor allem auf Magen und Darm sehr wohltuend. - zvg Ob als Gemüse, Tee oder Gewürz – Fenchel ist…

Spezialkulturen

An den Versuchen beteiligt sind die Walliser Produzentenvereinigung Vitival und die Beratungszentralen Agridea. - Andreas Häseli Die Agrarforschungsstelle Agroscope eröffnet in Leytron VS eine neue Versuchsstation für Weinbau und Önologie.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE