Dienstag, 15. Juni 2021
17.05.2021 13:36
Salat

Der Vater aller Salate

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Anfang Mai beginnt die Saison des Lattichs. Der Lattich ähnelt ein bisschen einem jungen Kopfsalat – die Blätter des Lattichs sind jedoch von festerer Konsistenz und werden weniger rasch welk. Die grössten hiesigen Anbaugebiete liegen in der Westschweiz, wo Lattich nicht nur als Salat, sondern auch als Kochgemüse geschätzt wird.

Der Lattich stammt aus der Familie der Korbblütler und als Blattsalat gehört er zum Blattgemüse.

Bereits die Römer schätzten den Lattich

Schon die alten Römer sollen den leicht süsslichen Geschmack der knackigen Lattichblätter geschätzt haben, deshalb ist das Gemüse bei uns auch unter der Bezeichnung «Römischer Salat» oder «Romana Salat» bekannt und bei der bekanntesten Verwendung des Lattichs, beim «Caesar Salad», ist die Verbindung zu Rom auch nicht weit.

Den Namen hat der Lattich aus dem Lateinischen. Der milchige Saft der Lattichstängel gab ihm seinen seinen Namen: Lac in lateinischer Sprache bedeutet Milch und so hiess er bei den Römer lactuca. Daraus entwickelte sich lattuga, laitue und schliesslich Lattich.

Weltweiter Genuss

Der Lattich hat abgerundete, längliche, grüne Aussenblätter. Die inneren Blätter sind zarter, weil sie wenig Sonnenlicht erhalten und dadurch eine bleichere, manchmal fast goldgelbe Farbe haben. Früher wurden die Pflanzen deshalb zusammengebunden, um dies zu erreichen. Bei den neueren Sorten ist dies nicht mehr nötig, da sie bereits in dieser Form wachsen.

Die ungefähr 100 verschiedenen Latticharten sind auf der ganzen Welt verbreitet und oft schwer zu unterscheiden: Es gibt ungefähr zehn Latticharten in Nordamerika, 22 im tropischen Ostafrika, 30 in Asien und 17 Latticharten in Europa. Die europäischen Arten wachsen vorwiegend in temperierten und warmen Regionen – mit der Ausnahme von Lactuca sibirica, der bis weit in den Norden hoch vorkommen kann.

In der Schweiz von Mai bis Oktober

In der Schweiz hat Lattich von Mai bis Oktober Saison und kommt unter anderem als knackiger Salat auf den Tisch. In der französischen Schweiz wird er aber auch gerne als Gemüse zubereitet: Beispielsweise gedünstet oder blanchiert als Wickel mit Hackfleisch gefüllt. Blanchiert lässt sich Lattich ausserdem sogar tiefkühlen. Lattich enthält die Vitamine A und C und ist etwas reicher an Mineralstoffen als Kopfsalat und Eisbergsalat.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Um das Fressverhalten der Blattläuse im Detail zu beobachten, wurde ein Faden, der mit Aufzeichnungsgeräten verbunden ist, auf den Rücken geklebt. (Hans Smid) Forscher der niederländischen Universität Wageningen haben festgestellt,…

Pflanzen

Die Forscherinnen und Forscher erhalten Stipendien zwischen 5500 und 16 400 Franken.  - pixapay.com Die Bayer AG fördert in diesem Jahr im Rahmen ihres „Grants4Ag-Programms“ insgesamt 24 Forschungsvorhaben, darunter Projekte…

Pflanzen

Die Emme entspringt im Gebiet zwischen Hohgant und Augstmatthorn im Kanton Bern direkt an der Grenze zum Kanton Luzern. Sie hat eine Länge von 82 km. - zvg Eine Eawag-Forscherin…

Pflanzen

Von den rund dreissig Zürcher Mohnsamen gehörte demnach jeweils die Hälfte eine Wildform und die andere Hälfte zu einer domestizierten Variante.  - St. Gallische Saatzucht Forschende der Uni Basel und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE